Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rechtsterror: Sachsens Innenminister Ulbig beklagt mangelnde Aufklärung
Region Mitteldeutschland Rechtsterror: Sachsens Innenminister Ulbig beklagt mangelnde Aufklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 24.01.2012
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) drängt beim Rechtsterror auf eine schnellere Aufklärung. Quelle: André Kempner
Leipzig

Es wird höchste Zeit, dass die zugesagte Expertenkommission von Bund und Ländern eingesetzt wird“, sagte Ulbig der Leipziger Volkszeitung (Dienstags-Ausgabe).

Vor dem Spitzentreffen am Dienstag zum Thema Rechtsextremismus forderte Ulbig, das Ziel müsse ein bundesweites Lagebild sein. Die Aufklärung dürfe nicht an Ländergrenzen haltmachen. Das gleiche gelte bei der Bekämpfung des Extremismus. Deshalb plane Sachsen eine gemeinsame Informations- und Analysestelle von Polizei und Verfassungsschutz.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich Friedrich (CSU) und Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) haben für diesen Dienstag Vertreter von Kirchen, Kommunen und Verbänden zu einem Spitzentreffen nach Berlin ein, um über Präventionsstrategien gegen Rechtsextremismus zu beraten.

Dieter Wonka/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die politische Immunität der sächsischen Bundestagsabgeordneten Caren Lay (Linke) soll aufgehoben werden. Wie die "Leipziger Volkszeitung" (Dienstag-Ausgabe) berichtet, hat die Staatsanwaltschaft in Dresden einen entsprechenden Antrag gestellt.

23.01.2012

Die Deutsche Bahn baut den „Eisenbahnknoten" Dresden weiter aus und will bis 2016 insgesamt mehr als eine Milliarde Euro investiert haben. Nach Angaben des Unternehmens vom Montag ist Dresden damit eines der größten Regionalvorhaben der Bahn in Deutschland.

17.07.2015

Die Rentenversicherung Mitteldeutschland erwartet im Osten in den nächsten Jahren einen Anstieg der Altersarmut. Der Anteil der Menschen, die Grundsicherung im Alter bekommen - deren Rente also niedriger als der Hartz-IV-Satz ist - werde „tendenziell steigen“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Kohl am Montag in Leipzig.

23.01.2012