Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Richter stellt Zschäpe Fragen zu Berlin-Aufenthalt
Region Mitteldeutschland Richter stellt Zschäpe Fragen zu Berlin-Aufenthalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 12.10.2016
Beate Zschäpe ist im NSU-Prozess als Mittäterin angeklagt. Quelle: AFP
Anzeige
München

Im Münchner NSU-Prozess hat der Vorsitzende Richter Manfred Götzl am Mittwoch mehrere Fragen an die Hauptangeklagte Beate Zschäpe über einen möglichen Aufenthalt in Berlin gerichtet. Dabei ging es um die Beobachtung eines Wachpolizisten, der Zschäpe im Mai 2000 vor einer Synagoge im Stadtteil Prenzlauer Berg gesehen haben will. Auf Antrag eines Nebenklageanwalts hat das Oberlandesgericht den Mann für den 26. Oktober als Zeugen geladen.

Götzl fragte die Hauptangeklagte, ob sie sich damals in Berlin aufgehalten habe und falls ja, in welcher Begleitung und unter welchen Umständen. Einer der Verteidiger von Beate Zschäpe kündigte schriftliche Antworten Zschäpes auf die Fragen an. 

Der Wachpolizist hatte in einer Vernehmung gesagt, er habe neben Zschäpe auch Uwe Mundlos an der Synagoge erkannt. Zschäpe und Mundlos lebten im Jahr 2000 bereits zwei Jahre im Untergrund. Mundlos und das dritte NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt sollen in den Folgejahren zehn Menschen ermordet haben. In neun Fällen soll das Motiv Fremdenhass gewesen sein. Zschäpe ist im NSU-Prozess als Mittäterin angeklagt.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pflegebedürftige Senioren in Ostdeutschland müssen sich weniger um die Finanzierung eines Heimplatzes sorgen als Hochbetagte im Westen. Der Hauptgrund für das Gefälle seien deutliche Lohnunterschiede in der Pflege.

12.10.2016

In der Debatte um Russlands Rolle im Syrien-Krieg lehnen mehrere ostdeutsche Ministerpräsidenten weitere Sanktionen gegen Moskau ab. «Die Wiederaufnahme der Gespräche ist Sanktionen vorzuziehen», sagte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

11.10.2016

Die Universitäten und Fachhochschulen des Freistaates können von Jahr zu Jahr mehr Forschungsgelder verbuchen. Der Anteil der Industrie ist jedoch noch ausbaufähig.

11.10.2016
Anzeige