Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Riesaer Aktionsbündnis geht gegen Auflagen bei NPD-Protest vor
Region Mitteldeutschland Riesaer Aktionsbündnis geht gegen Auflagen bei NPD-Protest vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 16.06.2014
Ein Riesaer Aktionsbündnis gegen Rechts geht juristisch gegen Auflagen für einen geplanten Protest gegen das Verlagsgebäude der rechtsextremen NPD in der Stadt vor. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Riesa

„Wir haben heute einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Dresden gestellt“, sagte Markus Tervooren vom Bündnis „Deutsche Stimme abschalten!“ am Montag. Ursprünglich sollte die Kundgebung, zu der unter anderem auch Parteien und Gewerkschaften aufgerufen haben, am kommenden Samstag vor dem Verlagsgebäude der „Deutschen Stimme“ stattfinden.

Am vergangenen Freitag habe das Landratsamt Meißen den Neonazi-Gegnern jedoch einen etwa einen Kilometer entfernten Ort für die Abschlusskundgebung zugewiesen. „Es macht doch aber wenig Sinn, wenn unser Protest auf die grüne Wiese verlegt wird“, sagte Tervooren. Als Grund habe das Landratsamt Sicherheitsbedenken genannt, da vor dem Verlag ein Rettungsweg zu einem Feuerlöschteich versperrt werden könnte.

„Diese Bedenken hat es im letzten Jahr nicht gegeben.“ Allerdings habe 2013 das Hochwasser den geplanten Protest unmöglich gemacht. Auch gegen den Auftritt der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ seien Bedenken geäußert worden. Das Aktionsbündnis rechnet mit rund 500 Kundgebungsteilnehmern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 600 DDR-Betriebe haben Häftlinge nach den Erkenntnissen einer neuen Studie als Zwangsarbeiter ausgebeutet. Zu ihnen gehörten demnach 180.000 bis 200.000 politische Gefangene.

16.06.2014

Die FDP stößt mit einem Anlauf, den Buß- und Bettag in Sachsen durch einen gesetzlichen Feiertag am 17. Juni zu ersetzen, beim Koalitionspartner und der Opposition auf Ablehnung.

16.06.2014

Pünktlich zum ersten Spiel der deutschen Mannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien hat der Chemnitzer „Nischl“ ein neues WM-Trikot erhalten.

16.06.2014
Anzeige