Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ringen um Rettung von Manroland kurz vor Abschluss - Standort Plauen soll erhalten bleiben
Region Mitteldeutschland Ringen um Rettung von Manroland kurz vor Abschluss - Standort Plauen soll erhalten bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 16.01.2012
Das Ringen um die Rettung des insolventen Druckmaschinenherstellers Manroland steht kurz vor dem Abschluss. Quelle: dpa
Anzeige
München/Plauen

„Wir haben inzwischen zwei Bieterkonzepte auf dem Tisch, die am kommenden Mittwoch dem Gläubigerbeirat zur Entscheidung vorgelegt werden“, teilte Schneider am Montag mit. Er wolle möglichst viele Arbeitsplätze erhalten. In Deutschland sind Standorte in Augsburg, im hessischen Offenbach und in Plauen betroffen.

Einer der beiden Bieter ist nach Informationen der „Augsburger Allgemeinen“ der US-Investor Platinum Equity. Er habe rund 100 Millionen Euro für die drei Manroland-Werke in Augsburg, Offenbach und Plauen geboten, berichtete die Zeitung am Montag unter Berufung auf Beschäftigtenkreise.

Weiter im Rennen sei ein industrieller deutscher Investor, der aber nur das Augsburger Werk übernehmen wolle. In Augsburg arbeiten noch rund 2400 Frauen und Männer für Manroland, insgesamt sind derzeit noch rund 6200 Menschen für den Druckmaschinenhersteller tätig.

Der IG Metall forderte „Lösungen für die Beschäftigten, nicht für die Banken“. Der US-Finanzinvestor habe noch keine konkreten Aussagen zu Erhalt oder Abbau der Arbeitsplätze gemacht. „Nun steht zu befürchten, dass die Gläubigerbanken auf dieses augenscheinlich lukrative Angebot aufspringen um vorrangig ihre ausstehenden Forderungen zu begleichen“, warnte die Gewerkschaft.

„Ich gehe davon aus, dass wir am Mittwochnachmittag mit den Gläubigervertretern und sicherungsgebenden Banken eine Einigung erzielen werden“, sagte Schneider. Danach würden die letzten Details mit dem Käufer oder mehreren Käufern geklärt werden. Erst dann könne mit den Arbeitnehmervertretern auch über die endgültigen Zahlen für einen Stellenabbau gesprochen werden. Zu diesem Punkt seien die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen.

Der Konzern mit weltweit rund 6500 Mitarbeitern hatte Ende November Insolvenz angemeldet, nachdem die Haupteigner Allianz und MAN dem verlustreichen Unternehmen den Geldhahn zugedreht hatten. Die Alteigentümer Allianz und MAN sagten 24 Millionen Euro für Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Wahlkreisbüros der Linken in Sachsen-Anhalt sind am Wochenende erneut Anschläge verübt worden. Dabei wurden mehrere  Scheiben zerstört, das Eindringen in die Büros gelang jedoch nicht.

15.01.2012

Bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Neonazi-Terrorzelle hat die Bundesanwaltschaft weiteres Beweismaterial ausgewertet. „Aus den frühen Entwürfen eines Bekennervideos und schriftlichen Unterlagen geht hervor, dass die Taten aus Fremdenhass begangen wurden“, sagte am Sonntag der Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, Marcus Köhler.

15.01.2012

Mit einer Menschenkette, Mahnwachen und einem bunten Programm haben am Samstag in Magdeburg Tausende gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremen protestiert. 10.000 Menschen beteiligten sich nach Angaben von Polizei und Stadtverwaltung an den Aktionen unter dem Motto „Meile der Demokratie“.

14.01.2012
Anzeige