Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rote Zahlen: InterConnex zwischen Leipzig, Berlin und Rostock wird eingestellt
Region Mitteldeutschland Rote Zahlen: InterConnex zwischen Leipzig, Berlin und Rostock wird eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 14.10.2014
Die Zukunft der InterConnex-Verbindung ist nicht gesichert. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Leipzig

Als Grund werden zurückgehende Fahrgastzahlen, fehlende Unterstützung und die Konkurrenz durch die Fernbuslinien genannt. Der letzte Betriebstag der InterConnex-Linie soll der 13. Dezember 2014 sein.

Unter den aktuellen Bedingungen sei der Betrieb eines eigenwirtschaftlichen Fernverkehrsangebots auf der Schiene auf Dauer nicht mehr möglich, erklärte Veolia-Geschäftsführer Christian Schreyer. „Wir können mit den parallel verkehrenden Fernbuslinien, die keine Straßenmaut bezahlen müssen, und deren Preisen nicht konkurrieren, wenn zugleich die Gebühren für die Nutzung der Schieneninfrastruktur der Deutschen Bahn (DB) immer weiter steigen“, so Schreyer weiter.

Alleine die an die Deutsche Bahn zu zahlenden Infrastrukturkosten sollen sich pro Strecke und pro Richtung auf insgesamt 1.700 Euro belaufen. Im Gegensatz zum öffentlich geförderten Schienennahverkehr erhalte der InterConnex aber keine finanzielle Unterstützung von Bund und Land. Nach Angaben des Veolia-Geschäftsführer seien vor der Entscheidung zahlreiche Alternativen geprüft worden – ohne Erfolg. Schreyer bedauerte die angekündigte Schließung der Verbindung und fügte an: „Aber als wirtschaftlich handelndes Unternehmen können wir nicht Monat für Monat rote Zahlen schreiben.“

ade / mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hasenpest ist zum ersten Mal im Landkreis Leipzig nachgewiesen worden. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, wurde der Erreger bei einem nahe Zwenkau tot aufgefundenen Feldhasen festgestellt.

13.10.2014

Brandenburg und Sachsen warnen vor einem raschen Ausstieg aus der Lausitzer Braunkohle und wollen deshalb mit Schwedens Regierung sprechen.Hintergrund ist die Ankündigung der Schweden, die Braunkohle-Pläne des Staatskonzerns Vattenfall zu stoppen.

13.10.2014

Die Landeshauptstadt wächst weiter. Wie die Beigeordneten für Stadtentwicklung beziehungsweise Ordnung und Sicherheit Jörn Marx (CDU) und Detlef Sittel (CDU) in einer Pressekonferenz über das Rahmenkonzept Wohnen mitteilten, werde die Dresdner Bevölkerung, die heute mit 537.000 beziffert werden kann, bis 2030 auf 584.600 Einwohner anwachsen – vorausgesetzt die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt reißt nicht abrupt ab.

13.10.2014