Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Rund 90.000 Menschen besuchen „Arche Nebra“
Region Mitteldeutschland Rund 90.000 Menschen besuchen „Arche Nebra“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 19.12.2009
Anzeige
Wangen

„Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis“, sagte Geschäftsführerin Bettina Pfaff. Im Jahr 2008 waren in dem Besucherzentrum 105 214 Besucher gezählt worden. Kalkuliert hat die im Juni 2007 eröffnete „Arche Nebra“ nach früheren Angaben mit 80.000 Gästen im Jahr.

Zwei mittlerweile verurteilte Raubgräber hatten die 3600 Jahre alte Bronzescheibe 1999 auf dem nahe gelegenen Mittelberg gefunden. Auf ihr befindet sich die älteste konkrete Himmelsdarstellung der Welt. Die Form der „Arche Nebra“ ist einer Barke, einem Motiv auf der Himmelsscheibe, nachempfunden. Herzstück ist ein Planetarium. Im vergangenen Jahr wurde das Besucherzentrum mit dem Landes- Tourismuspreis ausgezeichnet.

Geschäftsführerin Pfaff kündigte für das kommende Jahr mehrere Sonderveranstaltungen an. So wird am 11. März die Präsentation „Von Zeit zu Zeit - Allgegenwärtig und unbegreifbar“ eröffnet. Damit soll an die Bedeutung der Himmelsscheibe von Nebra für die Zeitmessung angeknüpft werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Adventszeit heißt Spendenzeit: In den Wochen vor Weihnachten ist das Spendenaufkommen bei den gemeinnützigen Vereinen und Institutionen größer als sonst. Wie eine Umfrage ergab, erhalten viele Projekte in Sachsen doppelt so viele Spenden als in anderen Monaten.

19.12.2009

Ganz Sachsen erlebte in der Nacht eisige Temperaturen. Am kältesten war es an der Wetterstation in Dippoldiswalde-Reinberg, sagte Thomas Globig von Meteomedia am Samstagmorgen.

19.12.2009

Eis und Schnee haben auch am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag zahlreiche Unfälle in Deutschland verursacht. In Schleswig-Holstein forderten die glatten Straßen in der Nacht zum Samstag zwei Menschenleben.

19.12.2009
Anzeige