Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News SPD-Fraktion stellt Sachsens Regierung vernichtendes Zeugnis aus

SPD-Fraktion stellt Sachsens Regierung vernichtendes Zeugnis aus

SPD-Fraktionschef Martin Dulig hat der schwarz-gelben Koalition für ihr zweieinhalbjähriges Wirken ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. „Diese sächsische Regierung ist die schlechteste aller Zeiten“, sagte Dulig am Montag in Dresden.

Voriger Artikel
Archivtag lockt viele Interessierte in die Magazine von Sachsen-Anhalt
Nächster Artikel
NPD-Fraktionen einigen sich auf Rose als Kandidat für Bundespräsidentenwahl

SPD-Fraktionschef Martin Dulig hat der schwarz-gelben Koalition für ihr zweieinhalbjähriges Wirken ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt.

Quelle: dpa

Dresden. Sie habe keine Antworten auf die aktuellen Herausforderungen und verlege sich ausschließlich auf ideenloses Sparen.

Die Potenziale des Landes würden nicht genutzt und weiterentwickelt. „Wenn ich mir diese Staatsregierung ansehe, ist klar: Der Fachkräftemangel hat begonnen“, sagte Dulig, der auch SPD-Landesvorsitzender ist und dessen Partei in der vergangenen Legislaturperiode Koalitionspartner der CDU war.

Dulig sprach von einer Schadensbilanz und rechnete schlaglichtartig vor, was aus Sicht der Opposition in den vergangenen Jahren alles falsch gelaufen ist. Die Palette reiche von der Streichung des beitragsfreien Vorschuljahres über die abgeschaffte Gemeinschaftschule bis hin zu den Kürzungen im Sozialbereich oder beim öffentlichen Nahverkehr, fehlenden Planungen für den Lehrerbedarf oder der mangelnden Wirtschaftsförderung. Sachsen verspiele das, was seit der Wende erfolgreich aufgebaut wurde.

„Das einzige politische Thema, mit dem CDU und FDP aufgefallen sind, war die Kürzungsorgie zum letzen Doppelhaushalt“, erklärte Dulig. Arbeitsmarktpolitik gebe es nicht, die Sozialpolitik liege brach, nannte er als Beispiele. „Zweieinhalb Jahre Schwarz-Gelb in Sachsen sind zweieinhalb Jahre Sozialabbau, wirtschaftlicher Rückschritt und politische Armut.“ Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sei abgetaucht und FDP-Chef Holger Zastrow abgeduckt, die Zeichen der Zeit würden verschlafen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr