Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen-Anhalts ehemaliger Ministerpräsident Reinhard Höppner ist tot
Region Mitteldeutschland Sachsen-Anhalts ehemaliger Ministerpräsident Reinhard Höppner ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 09.06.2014
Reinhard Höppner bei einer Lesung in der LVZ-Kuppel im Jahr 2009. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Halle

Er bestätigte damit einen Bericht der in Halle erscheinenden Mitteldeutsche Zeitung.

Höppner war nach MZ-Informationen im Jahr 2006  erstmals an Krebs operiert worden, hatte die Krankheit jedoch nie  besiegen können. Höppner wurde 65 Jahre alt. Der SPD-Politiker und  studierte Mathematiker führte von 1994 bis 1998 eine rot-grüne  Minderheitsregierung und regierte von 1994 bis 1998 allein mit der SPD jeweils unter Tolerierung der damaligen PDS (heute Die Linke). 

Das sogenannte Magdeburger Modell war die erste Zusammenarbeit einer demokratischen legitimierten Landesregierung in Deutschland mit der SED-Nachfolgepartei und daher politisch heftig umstritten. Höppners Regierungszeit fiel in eine Phase gewaltiger Umbrüche in Sachsen-Anhalt mit hoher Arbeitslosigkeit, was vor allem der Regierung angelastet wurde.

2002 endete Höppners Tolerierungsmodell, es folgte eine schwarz-gelbe Regierung unter Führung von Wolfgang  Böhmer (CDU). Höppner zog sich anschließend aus der Politik zurück und trat nur noch einmal als Präsident des Evangelischen Kirchentages 2007 auf.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Pfingstmontag müssen die Sachsen weiter kräftig schwitzen und die Hitze bleibt auch am ersten Arbeitstag nach dem langen Wochenende erhalten. „Am Dienstag kann es sogar noch einen Zacken heißer werden“, sagte Manuel Voigt, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig-Holzhausen.

09.06.2014

Nach einer Übersicht des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung haben sechs der neun deutschen Nachbarländer Mindestlöhne - sie gehen aber weit auseinander.

07.06.2014

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), erwartet von dem einheitlichen Mindestlohn für Ost und West eine stärkere Angleichung der Lebensverhältnisse.

07.06.2014
Anzeige