Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen-Koalition kritisiert Schwarz-Gelb im Bund
Region Mitteldeutschland Sachsen-Koalition kritisiert Schwarz-Gelb im Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 06.01.2010

Die Union sollte nicht auf jede Provokation reagieren. Es entstehe ein Eindruck der „Konfusion“ und des täglichen Streits. FDP-Partei- und Fraktionschef Holger Zastrow sprach von einem „Festival der Eitelkeiten“ und machte vor allem die CSU dafür verantwortlich. Aber auch die eigenen Reihen schloss er nicht aus. Hintergrund ist der Dauerstreit in der Koalition über den Umfang und den Zeitpunkt von Steuersenkungen.

Der Blick auf Sachsen und die eigene Arbeit fiel erwartungsgemäß positiv aus. Nach Ansicht von CDU-Fraktionschef Steffen Flath steht die eigentliche Bewährungsprobe aber erst in diesem Jahr bevor. Dann müsse der Doppelhaushalt für 2011 und 2012 als Weichenstellung für die Zukunft unter Dach und Fach. Am Personalabbau in der öffentlichen Verwaltung führe kein Weg vorbei. Dennoch müssten junge Leute auch hier eine Chance zum Einstieg erhalten. Zastrow nannte als wichtigste Aufgabe die Staatsmodernisierung. „Wir stehen vor einem großen Staatsumbau.“

Die Opposition zog ein nüchternes Fazit. „Schwarz-Gelb steht personalpolitisch schon nach 100 Tagen für Sparen bei den Kleinen und Prassen bei den Großen“, urteilte Linke-Fraktionschef André Hahn. Markenzeichen der Koalition sei der Wortbruch, insbesondere bei der FDP. Die Koalition habe nicht ansatzweise ein finanzpolitisches Konzept. „Angesichts des oberflächlichen und weitgehend unkonkreten Koalitionsvertrages waren unsere Erwartungen an die neue Landesregierung ohnehin sehr gering.“ Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) habe es binnen wenigen Wochen geschafft, selbst an dieser niedrigen Hürde zu scheitern.

SPD-Fraktionschef Martin Dulig bezeichnete die bürgerliche Koalition als plan-, farb- und konzeptionslos. „100 Tage Schwarz-Gelb haben das Land nicht vorangebracht“, sagte er. Es entstünde der Eindruck, dass man es mit Stümpern zu tun habe. Dulig warf den Koalitionären vor, nun mit der „Abrissbirne“ SPD-Vorhaben aus der vergangenen Legislatur zunichte zu machen. Als Beispiel nannte er den Ausstieg aus dem Kommunal-Kombilohn und der Gemeinschaftsschule. Die Zustimmung Sachsens zum Wachstumsbeschleunigungsgesetz gehe zu Lasten des Freistaates und der Kommunen.

Nach Ansicht der Grünen bietet die Koalition bisher ein „politisches Gemisch aus sozialer Kälte, Ideen aus der Mottenkiste und Selbstbedienung garniert mit Banalitäten und Schnapsideen“. „Die CDU-FDP-Fraktion ist eine einzige große Enttäuschung für all jene, die sich von diesem „Traumpaar“ etwas Positives versprochen haben. Der Koalition fehlt jede Vision für Sachsens Zukunft“, unterstrich die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Hermenau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eisige Temperaturen und Schnee im Gehege beeinträchtigen derzeit den Alltag von Giraffen, Elefanten und Co. in den sächsischen Tierparks. „Die Flamingos sind eingesperrt, da sie bei Glätte schnell ausrutschen oder ins Eis einbrechen und sich die Füße schneiden könnten“, sagte der Direktor des Dresdner Zoos, Karl-Heinz Ukena, am Mittwoch.

06.01.2010

Forscher des Dresdner Universitätsklinikums und des Max-Delbrück-Centrums für molekulare Medizin Berlin haben eine neue Ursache für Herzschwäche entdeckt. Die Mediziner stießen auf ein von Fettzellen produziertes Hormon, das für Herzerkrankungen verantwortlich sein könne, teilte die TU Dresden am Mittwoch mit.

06.01.2010

Auf der neuen Trasse der A4 um die Hörselberge bei Eisenach rollt seit Mittwoch der Verkehr. Zunächst wurden die Fahrbahnen in Richtung Frankfurt/Main freigegeben.

06.01.2010