Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen Linke wählt Gebhardt in Leipzig zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl
Region Mitteldeutschland Sachsen Linke wählt Gebhardt in Leipzig zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 05.04.2014
Die sächsische Linke zieht mit ihrem Partei- und Fraktionschef Rico Gebhardt als Spitzenkandidaten in die Landtagswahl. Quelle: dpa

lte. Damit entfielen 70,5 Prozent der abgegebenen Stimmen auf Gebhardt. Gegen ihn stimmten 47 Delegierte, 9 enthielten sich.

Das Ergebnis ist nicht berauschend. Vor fünf Jahren war der damalige Spitzenkandidat André Hahn, den Gebhardt als Fraktionschef beerbte, mit 87,7 Prozent zum Linke-Spitzenkandidaten gekürt worden. Dennoch zeigte sich Gebhardt mit dem Ergebnis zufrieden. „Bei meiner Nominierung im Herbst habe ich erst 63 Prozent Zustimmung gehabt“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Vordere Plätze auf der Liste, die am Sonntag insgesamt verabschiedet wurde, nimmt erwartungsgemäß Gebhardts Kernteam mit Annekatrin Klepsch, Jana Pinka, Klaus Bartl, Cornelia Falken und Sebastian Scheel ein. Auf der Landesliste stehen insgesamt 26 Frauen und 24 Männer. Bei der Schlussabstimmung votierten 131 Parteivertreter für die Annahme der Liste, 3 dagegen, es gab 11 Enthaltungen.

Seine Partei sieht der Parteivorsitzende für den Wahlkampf gut aufgestellt. „Wir sind mit unseren Themen so nah an den Menschen wie selten zuvor“, sagte Gebhardt. Als Zielmarke gab er ein Ergebnis von 30 Sitzen plus minus zwei aus, derzeit ist die Linke mit 29 Abgeordneten im Landesparlament vertreten. „In den Umfragen sind unsere Werte leicht steigend und nach der Wahl zeigt sich meist, dass wir besser abgeschnitten haben, als die Umfragen vorhersagten.“ 2009 hatte die Linke 20,6 Prozent der Stimmen erzielt, in Umfragen lag sie zuletzt unter der 20-Prozent-Marke.

Gebhardt rief die Partei in Leipzig zur Geschlossenheit auf. „Wir müssen gemeinsam sagen, wofür wir stehen.“ Für einen Politikwechsel - infrage kommt ein rot-rot-grünes Bündnis - sei eine starke Linke entscheidend. „Wenn man keine neue Monarchie will in Sachsen, dann hat man nur eine Möglichkeit, nämlich die Linke zu wählen. Wir stehen für soziale Gerechtigkeit, für sozialen Zusammenhalt und für soziale Sicherheit in diesem Land.“

Im schwarz-gelb regierten Sachsen wird am 31. August ein neuer Landtag gewählt. Gebhardt forderte seine Partei auf, mit Selbstbewusstsein in den Landtagswahlkampf zu gehen und auf eigene Erfolge zu verweisen. „Glaubt wirklich jemand, dass es einen gesetzlichen Mindestlohn gäbe ohne die Linke?“, fragte er. Weitere Punkte seien der Kampf gegen Rechtsextremismus oder der Umweltschutz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Landtagsabgeordnete erhalten einen weiteren Zuschlag auf ihr Gehalt. Pünktlich zum 1. August steht eine Diäten-Erhöhung an, nach Informationen der Leipziger Volkszeitung beträgt die sogenannte Grundentschädigung für Volksvertreter dann 5213 Euro - ein Plus von 83 Euro (1,6 Prozent).

05.04.2014

Mit gespannter Erwartung schauen die sächsischen Waldbesitzer und Landwirte auf die Wetterentwicklung der kommenden Tage und Wochen. „Wenn es warm und trocken bleibt, dann freuen sich die Insekten und die Bäume haben Stress“, sagte Daniel Thomann vom Staatsbetrieb Sachsenforst in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa.

05.04.2014

Sachsens Regierung fährt aus Sicht der Grünen mit zu vielen und wenig umweltfreundlichen Autos durchs Land. Mit einem Kohlendioxid-Ausstoß von durchschnittlich 172 Gramm je Kilometer schneide die Staatskanzlei dabei im Vergleich am schlechtesten ab.

04.04.2014