Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen bleibt unattraktiv für osteuropäische Arbeitnehmer
Region Mitteldeutschland Sachsen bleibt unattraktiv für osteuropäische Arbeitnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 27.12.2011
Chemnitz

„Seit Mai haben zusätzlich 1400 Arbeitnehmer aus den betroffenen EU-Staaten eine Beschäftigung in Sachsen aufgenommen. Ich rechne auch für das nächste Jahr mit keinem höheren Zustrom“, sagte Sachsens Regionaldirektionschefin der Bundesagentur für Arbeit, Jutta Cordt, der Nachrichtenagentur dpa in Chemnitz.

Die meisten Interessenten kommen laut Cordt aus Polen, der Tschechischen Republik und Ungarn. Zur Begründung für den insgesamt eher zurückhaltenden Andrang verwies sie auf ähnliche Arbeitsmarktbedingungen in der Heimat. „Diese Länder haben auch die Hürden der Demografie und des steigenden Fachkräftebedarfs zu meistern. Dazu kommt, dass wir in Sachsen, im Vergleich zu anderen Bundesländern, ein geringeres Lohnniveau haben.“

Mit dem im Jahr 2010 im Durchschnitt bei 1955 Euro brutto liegenden Monatsverdienst liegt Sachsen von allen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen an drittletzter Stelle. „Da überlegen sich Arbeitnehmer aus Polen oder Tschechien schon sehr genau, ob sie in Sachsen arbeiten oder noch etwas weiter fahren, um einen Job in benachbarten Ländern aufzunehmen“, sagte Cordt. Jeder vierte Arbeitnehmer aus Osteuropa, der in der Bundesrepublik eine Arbeit sucht, ist der Statistik zufolge nach Bayern weitergefahren.

Märkte seien geprägt durch Angebot und Nachfrage. „Es ist logisch, dass sich Arbeitnehmer dorthin orientieren, wo mehr bezahlt wird.“ Dies betreffe nicht nur osteuropäische Arbeitnehmer, sondern auch einheimische Pendler. Künftig steigt nicht nur der Bedarf an Fachkräften, sondern überhaupt an Arbeitskräften. Schon für 2014 werde vorhergesagt, dass in Sachsen mehr Menschen aus dem Erwerbsleben austreten, als jungen Frauen und Männer nachrücken.

„Da stehen wir in Konkurrenz mit den alten Bundesländern und den dort finanzstärkeren Arbeitgebern. Das ist eine Herausforderung für Sachsen, der wir uns stellen müssen.“ Etwa 95 Prozent aller sächsischen Betriebe haben weniger als 50 Beschäftigte. Daher können sie nur schwer mithalten. Aber es gebe auch andere Faktoren: „Die Betriebe können sich auf anderen Feldern attraktiv machen - zum Beispiel durch Weiterbildungsangebote oder flexible Arbeitszeitmodelle.“ Mit Hilfe der Kommunen könne etwa die Kinderbetreuung weiter ausgebaut werden. Auch Grundstückspreise, Wohnungsmieten, kulturelle Angebote und Einkaufsmöglichkeiten spielten bei der Wahl des Wohn- und Arbeitsortes wesentliche Rollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der DGB fordert ein neues Vergabegesetz für Sachsen. „Darin muss festgeschrieben werden, dass öffentliche Aufträge nur an solche Unternehmen gehen, die auch Tariflöhne zahlen“, sagte DGB-Chefin Iris Kloppich der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

26.12.2011

Rekordteilnahme an Protesten und erstmals laute Rufe nach einem Machtwechsel in Russland: Bei der größten Anti-Regierungskundgebung seit dem Machtantritt von Wladimir Putin vor mehr als zehn Jahren haben Zehntausende Menschen trotz Eiseskälte und Schnee landesweit faire Neuwahlen gefordert.

26.12.2011

Die wirtschaftliche Freiheit ist einer Studie zufolge in Sachsen so gering wie in kaum einem anderen Bundesland. Nur Berlin als Bundeshauptstadt und Nachbarland Sachsen-Anhalt schnitten in der am Montag veröffentlichten Untersuchung der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung noch schlechter ab.

26.12.2011