Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen bleibt weiter ohne Hymne - Petition erfolglos
Region Mitteldeutschland Sachsen bleibt weiter ohne Hymne - Petition erfolglos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 27.12.2011
Sachsen bleibt ein Freistaat ohne eigene Hymne. Auch der Landtag vermag an diesem Dilemma nichts zu ändern. Quelle: dpa
Dresden

Über den Fall berichtete der Ausschuss am Dienstag. Wer den Wunsch nach einer Hymne formulierte, bleibt aus Gründen des Datenschutzes geheim. Auf jeden Fall war der Wunsch geäußert worden, eine Sachsen-Hymne bei feierlichen Anlässen im Landtag oder auch zur Eröffnung von Einrichtungen zu intonieren.

Nach Angaben des Landtages gibt es immer wieder Fragen der Bürger nach einer eigenen Hymne. Allerdings befinden sie sich in einer starken Minderheit. 1995 hatte das Emnid-Institut eine repräsentative Umfrage durchgeführt, bei der lediglich 27 Prozent der Befragten für die Einführung einer Sachsen-Hymne votierten.

Zehn Jahre später waren es nur noch 24 Prozent, dagegen wuchs der Anteil der Gegner von 72 auf 75 Prozent. Nach der neuerlichen Petition will die Regierung nun bei nächster Gelegenheit die Bürger noch einmal nach einem tönenden Denkmal fragen lassen.

Andere Bundesländer besitzen dagegen eine eigene Hymne, wenn auch meist inoffiziell. Nur in Bayern, Hessen und dem Saarland ertönen die Musikstücke offiziell.

mro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will 2012 noch mehr Klassikfans für das Radio begeistern. Dafür werde das per Digitalradio verbreitete Programm MDR Klassik mit neuen, eigenen Sendungen ausgebaut, sagte MDR-Hörfunkdirektor Johann Michael Möller in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Halle.

27.12.2011

Vor acht Monaten sind die letzten Hürden für polnische und tschechische Arbeitnehmer in Deutschland gefallen. Die Freizügigkeit für die osteuropäischen Nachbarn hatten indes kaum Auswirkungen auf den sächsischen Arbeitsmarkt - und daran dürfte sich auch 2012 nichts ändern.

27.12.2011

Der DGB fordert ein neues Vergabegesetz für Sachsen. „Darin muss festgeschrieben werden, dass öffentliche Aufträge nur an solche Unternehmen gehen, die auch Tariflöhne zahlen“, sagte DGB-Chefin Iris Kloppich der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

26.12.2011