Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen erkennt mehr Todesopfer rechter Gewalt an – Mord an Asylbewerber in Leipzig
Region Mitteldeutschland Sachsen erkennt mehr Todesopfer rechter Gewalt an – Mord an Asylbewerber in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 08.02.2012
V-Leute sind Spitzel aus der Szene, die als angeworbene Verräter aus ihrer extremistischen oder kriminellen Gruppe dem Staat Informationen liefern.. Archiv- und Symbolfoto: Bernd Thissen Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bislang waren es sechs. „Das Innenministerium nähert sich langsam der Realität an“, erklärte die Abgeordnete Kerstin Köditz. Die Linken zählen fünf weitere Fälle in der Statistik dazu. Nach Angaben des Innenministeriums führte aber deren „Überprüfung zu keiner nachträglichen Änderung in der Bewertung“. Die Linken wollen sich nach eigenem Bekunden aber weiter dafür einsetzen.

Im Zuge der Neonazi-Mordserie hatte Sachsens Innenministerium im Dezember zugesichert, strittige Fälle noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Am Mittwoch antwortete das Ministerium dem Innenausschuss des Landtages. Aus dem Schreiben geht hervor, dass in die bisherige Bewertung keine Gerichtsurteile eingingen. Vielmehr verließ sich das Ministerium allein auf die Einschätzung des Kriminalpolizeilichen Meldedienstes - für Köditz unverständlich. „Ich gehe davon aus, dass diese fatale Praxis künftig verändert wird.“

Die jetzt anerkannten Fälle reichen lange zurück. Am 23. November 1996 wurde der aus Syrien stammende Asylbewerber Achmed B. (30) in Leipzig erstochen, als er zwei deutschen Verkäuferinnen beistehen wollte. Nach Angaben der Linken waren die Frauen von Skinheads zuvor als „Türkenschlampen“ beschimpft worden.

Am 3. Oktober 1999 wurde in Hohenstein-Ernstthal ein 17-Jähriger von Nazi-Skins mit einem Axtstiel und Billardqueue zu Tode gequält. Der Tat waren Scharmützel zwischen Skins und Punks vorausgegangen. Das Landgericht Chemnitz stellte fest, dass Patrick T. „stellvertretend für jene Linken“ sterben musste, die am Überfall auf eine Diskothek beteiligt waren.

Die Linken hatte die Regierung schon Anfang 2011 gebeten, über alle seit 1990 verübten Tötungsverbrechen aus rechtsextremen, rassistischen oder antisemitischen Motiven zu berichten. Als erstes Opfer in Sachsen gilt der Mosambikaner Jorge Gomondai. Er war am 31. März 1991 in Dresden aus einer fahrenden Straßenbahn gefallen und hatte dabei tödliche Kopfverletzungen erlitten. Vor Gericht konnte nicht geklärt werden, ob Skinheads den 28-jährigen Afrikaner gestoßen hatten oder ob er aus Angst selbst gesprungen war. Ein Täter wurde wegen fahrlässiger Tötung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Gedenken an ihre Zerstörung im Februar 1945 will die Stadt Dresden am kommenden Montag und am 18. Februar erneut sichtbare Signale gegen Krieg, Rechtsextremismus und Gewalt setzen.

08.02.2012

Einen Zuschuss in Höhe von 2,2 Millionen Euro hat die Landesdirektion Leipzig der Verbraucherzentrale Sachsen für das Jahr 2012 bewilligt. Der Auftrag dazu sei vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz gekommen, teilte das Amt am Dienstag mit.

07.02.2012

Wegen Treibeises ist seit Dienstagabend die Elbe auch in Sachsen komplett für den Schiffsverkehr gesperrt. Im Laufe des Tages steuerten noch zwei Schiffe schützende Häfen an, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden mit.

07.02.2012
Anzeige