Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen erwartet ein grauer, kein goldener Herbst
Region Mitteldeutschland Sachsen erwartet ein grauer, kein goldener Herbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 12.10.2015
Das Wetter in Sachsen wird durch ein Norditalientief erstmal unangenehm. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Leipzig

In den kommenden Tagen wandelt sich der kalte aber sonnige Herbst zu einem nassen und grauen. Der Deutsche Wetterdienst teilte auf Anfrage von LVZ.de mit, dass mildere Luft nach Sachsen kommt. So kalt wie in der Nacht zu Montag mit Temperaturen klar unter dem Gefrierpunkt wird es erstmal nicht mehr werden. In der Nacht zu Dienstag ziehen Wolken auf. Die halten die Energie, die die Erde abgibt, nah am Boden und verhindern so, dass es sich nachts so stark abkühlt.

Das sind aber schon alle guten Nachrichten. Das Hoch Oldenburgia zieht langsam weiter und wird von einem Norditalien-Tief abgelöst. Das bringt ab der Nacht zu Mittwoch zunächst mildere Luft, doch das vor allem in den höheren Luftschichten, sodass am  Boden kaum etwas davon ankommt. Es bleibt mit Höchstwerten von 4 bis 6 Grad kalt.

In den Tieflagen in der Region Leipzig kühlt es nachts auf rund zwei Grad ab und  Regen setzt ein. In den höheren Gebirgslagen vom Erzgebirge bis zum Vogtland könnte es Mitte der Woche überraschend schon ersten Schnee geben, bis sich dieser dann auch zu Regen wandelt.

Diese unangenehme und kühle Phase soll noch bis zum Wochenende anhalten, dann wird es zwar wieder etwas wärmer, der Regen lässt aber nicht nach.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen muss in den kommenden Tagen 3000 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Das teilte Dirk Diedrichs, Leiter der Stabsstelle Asyl, auf einer Pressekonferenz am Montag mit.

12.10.2015

Anfang September hatte das Kabinett beschlossen, die Plätze für Flüchtlinge in den sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen bis zum Dezember auf 15.000 zu erhöhen. Die Zahl dürfte in Kürze erreicht ein. Die bisher bestehenden Einrichtungen sind nahezu vollständig belegt.

12.10.2015

Die Flüchtlingsunterkunft in der Bremer Straße in Dresden wird abgeabut. Die letzten 350 Bewohner der Zeltstadt konnten in winterfeste Quartiere umziehen.

11.10.2015