Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen erwartet nach Asylrechtsreform Entlastung der Kommunen
Region Mitteldeutschland Sachsen erwartet nach Asylrechtsreform Entlastung der Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 19.09.2014
Asylbewerber in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Dresden

Das bedeutet, dass Asylanträge aus den drei Staaten zunächst grundsätzlich als unbegründet betrachtet werden müssen.

Eine politische Verfolgung muss gesondert geltend gemacht werden. „Der gefundene Kompromiss ist eine vernünftige Lösung, die an der Praxis orientiert ist“, sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU): „Wichtig ist, dass wir unsere Kräfte und Möglichkeiten konzentrieren können für Menschen, die in ihrer Heimat an Leib und Leben bedroht sind oder politische Verfolgung erdulden müssen.“

Nach Angaben des Innenministeriums kommen derzeit 20 Prozent aller Asylbewerber aus den drei Balkanstaaten. Asylanträge aus diesen Ländern würden im Bundesdurchschnitt zu weniger als 0,5 Prozent anerkannt. In Sachsen kamen allein im laufenden Jahr 592 Asylbewerber vom westlichen Balkan. Gerade einmal 0,3 Prozent der Anträge in Sachsen seien vom Bundesamt Migration und Flüchtlinge anerkannt worden.

Städte und Gemeinden im Freistaat hatten zuletzt zunehmend Probleme, für eine ausreichende Zahl an Unterkünften zu sorgen. In Chemnitz wird beispielsweise derzeit eine Sporthalle für die Erstaufnahme von Flüchtlingen vorbereitet.

Marko Schiemann, rechtspolitischer Sprecher der CDU im sächsischen Landtag, mahnte am Freitag eine stärkere Verantwortung der europäischen Staaten beim Thema Asyl an. Der derzeitige konzeptlose Zustand in der EU könne nicht akzeptiert werden. „Wie kann es sein, dass Italien schon seit über zwei Jahren Flüchtlingsprobleme zu bewältigen hat und alle wegschauen?“ Der Bund könne nicht alle ungelösten Probleme im Asylbereich auf die Bundesländer und Kommunen abwälzen. Allein die geringe Zahl der Dolmetscher und Sprachkundigen zur Begleitung der Menschen aus Kriegsgebieten sei völlig unzureichend. Insbesondere bei der Betreuung der Kinder in Kindertagesstätten und Schulen werde dies deutlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen im sächsischen Landtag verlangen Aufklärung über einen Pestizideinsatz nahe der Stadt Nossen im Landkreis Meißen. Durch unsachgemäßen Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln auf den Nachbarfeldern eines Biohofes sei ein Teil der ökologisch bewirtschafteten Gemüseflächen geschädigt worden, teilte die Fraktion der Grünen am Freitag mit.

17.07.2015

[gallery:500-3794657280001-LVZ] Dresden. Zum Verkaufsstart des neuen iPhone 6 hat die Dresdner Altmakt-Galerie am Freitagmorgen einen Riesenansturm erlebt. Über 1000 Menschen hatten vor dem einizigen Apple-Store Ostdeutschlands teils seit zwei Tagen gewartet.

19.09.2014

Auf dem Weg zur Bildung einer neuen Regierung hat die sächsische CDU ihre Sondierungsgespräche mit SPD und Grünen abgeschlossen. An diesem Freitag wird der Landesvorstand der Union entscheiden, wem Koalitionsverhandlungen angeboten werden.

18.09.2014