Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen fördert Abriss von Neonazi-Versteck in Zwickau mit 58.000 Euro
Region Mitteldeutschland Sachsen fördert Abriss von Neonazi-Versteck in Zwickau mit 58.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 05.03.2012
Haus des Neonazi-Terrortrios in Zwickau Quelle: dpa
Anzeige
Zwickau

Nach Ministeriumsangaben stammt das Geld aus einem Landesprogramm zur Wiederbelebung von Brachflächen.

Ulbig sprach von einer „raschen Lösung“, um den von der Stadt Zwickau beschlossenen zügigen Abriss zu ermöglichen. „Wir stehen Zwickau in dieser Situation fest zur Seite“, erklärte der Minister. Die Stadt müsse nun nur noch einen Eigenanteil in Höhe von 6400 Euro aufbringen. Zwickau will mit dem vollständigen Abriss des Hauses verhindern, dass dort ein Wallfahrtsort für Rechtsextreme entsteht. Die Arbeiten werden voraussichtlich im April beginnen.

Die Neonazis Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe hatten in der Zwickauer Frühlingsstraße vermutlich seit 2008 gemeinsam in einer Wohnung gelebt. Nachdem sich die beiden Männer nach einem Banküberfall in Thüringen umgebracht hatten, soll Zschäpe im November 2011 versucht haben, das Versteck in Brand zu setzen. Der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht, Ermittler fanden in der Ruine viele Beweismittel. Auf das Konto des Trios sollen seit 1998 mindestens 10 Morde, 2 Sprengstoffanschläge und 14 Banküberfälle gehen.

Weil der letzte Privateigentümer des Hauses nur den oberen, durch die Explosion zerstörten Teil abtragen lassen und das intakt gebliebene Erdgeschoss wieder aufstocken wollte, erwarb noch Ende 2011 eine städtische Wohnungsgesellschaft das Grundstück. Nach dem Abriss soll die angrenzende Parkanlage erweitert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beratungsstellen für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt haben 2011 weniger Delikte registriert als im Jahr zuvor. Es habe 186 Angriffe mit 269 Betroffenen gegeben, teilte die Opferberatung RAA am Montag in Dresden mit.

05.03.2012

Sachsens schwarz-gelbe Regierung hat sich zur Halbzeit ihrer Amtsperiode selbst eine gute „Mannschaftsleistung“ attestiert. „Hier geht es nicht darum, einen Star zu haben“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag in Dresden.

05.03.2012

Die rechtsextreme NPD hat den Historiker Olaf Rose als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl am 18. März nominiert. Darauf hätten sich die NPD-Fraktionen in den Landtagen von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern geeinigt, teilte die NPD am Montag in Dresden mit.

05.03.2012
Anzeige