Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen hält an Polizei-Stellenabbau fest
Region Mitteldeutschland Sachsen hält an Polizei-Stellenabbau fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 06.01.2010
Quelle: André Kempner
Dresden

„Diese Rahmenbedingungen stehen für mich nicht zur Diskussion.“ Er wolle aber die Polizei von einzelnen Aufgaben entlasten.

Ende vorigen Jahres hatte Ulbig eine Projektgruppe eingesetzt, welche Vorschläge erarbeiten soll, um die Arbeit der Polizei in Sachsen auf ihre Kernaufgaben zu konzentrieren und das Sicherheitsniveau weiter zu gewährleisten. So sei unter anderem im Gespräch, die Begleitung von Schwerlast- und Gefahrguttransportern abzugeben, die Einkleidung der Beamten zu privatisieren oder Schichtdienste besser zu organisieren. Aufgaben wie die Verkehrsüberwachung oder die Präventionsarbeit könnten zudem Kommunen übertragen werden. Außerdem soll es Erleichterungen und Umschulungen für dienstunfähige Beamte geben. Ergebnisse sollen bis zum kommenden Herbst vorliegen, kündigte Ulbig jetzt an. Einem zusätzlichen Abbau über die 2441 Stellen hinaus erteilte er zugleich eine Absage. „Ich gehe davon aus, dass die Polizei damit ihren Beitrag geleistet hat.“

Der Prüfbericht des Innenministeriums für den Landtag spricht von teils deutlichen Anstiegen  besonders bei Autodiebstählen und Einbrüchen in den Grenzkommunen zu Polen und Tschechien, aber auch in ganz Sachsen. Zwischen dem ersten Halbjahr 2008 und dem ersten Halbjahr 2009 sei die Zahl der KFZ-Diebstähle landesweit um 56 Prozent gestiegen, räumte Ulbig ein. „Es gibt keinen Grund, die Probleme unter den Teppich zu kehren.“

Die Polizei habe es dabei mit international agierenden Banden zu tun und müsse auch mit dem technischen Stand krimineller Organisationen mithalten. „Wenn einzelne organisierte Kriminelle die neuen Freiheiten des Schengen-Raums ausnutzen, müssen wir denen den Kampf ansagen.“ Dazu gehört für den Innenminister unter anderem der Einsatz von mobilen Kennzeichen-Erfassungsgeräten, die noch in diesem  Jahr zum Einsatz kommen sollten. Ein Entwurf des dafür nötigen, neuen Polizeigesetzes liege im Innenministerium vor und könnte, wenn es nach ihm ginge, bereits im Sommer verabschiedet werden, sagte Ulbig. Die Kosten pro Gerät werden aber auf bis zu 100000 Euro beziffert.

Der Linke-Innenpolitiker Rico Gebhardt sagte, der Prüfbericht bestätige, dass der Stellenabbau die Sicherheit in Sachsen gefährde. Grünen-Politikerin Eva Jähnigen kritisierte gestern, die Stellenabbauzahlen orientierten sich nicht an der realen Sicherheitslage, sondern an finanzpolitischen Vorgaben. Die SPD betonte, es dürften keine weiteren Polizeistellen mehr abgebaut werden.

S.H.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemaligen Stasi-Häftlinge der Erfurter Andreasstraße werden an der Gedenkstättenarbeit zur DDR-Geschichte gleichberechtigt beteiligt. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Vertretern des Vereins Freiheit und Kultus-Staatssekretär Thomas Deufel am Dienstag in Erfurt.

05.01.2010

Dessau-Roßlau. Das Landgericht Dessau-Roßlau hat einen 34-Jährigen vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Der Mann habe in Notwehr gehandelt, als er im vergangenen April in Zerbst 14 Mal mit einem Fleischermesser zustach und damit einen 31-Jährigen tötete, urteilte das Gericht am Dienstag.

05.01.2010

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) will der Grenzkriminalität mit effizienteren Strukturen bei der Polizei begegnen. Der Personalabbau stehe trotz der teils stark gestiegenen Fallzahlen nicht zur Diskussion.

05.01.2010