Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen hofft auf Bergbau-Boom – neue Phase angelaufen

Sachsen hofft auf Bergbau-Boom – neue Phase angelaufen

Klondike-Fieber in Sachsen: Der Freistaat hofft auf positive Entscheidungen von Bergbauunternehmen zum Abbau von Erzen und Spaten. „Wir befinden uns derzeit in einer Phase intensiver Nacherkundungen.

Voriger Artikel
Verunglückter Tagebau-Bagger in Deutzen wieder aufgerichtet
Nächster Artikel
Hintergrund: Sachsens Bodenschätze sind auch im Ausland begehrt

Ein Bergbau-Bagger bei Leipzig.

Quelle: André Kempner

Freiberg. Sie sind Bedingung dafür, Geld für die Gewinnung der Rohstoffe zu akquirieren. Nun erwarten wir eine neue Phase, in der nach der Auswertung von Daten konkrete Planungen für weiterführende Erkundungs- und Erschließungsarbeiten erfolgen“, sagte der Oberberghauptmann Bernhard Cramer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Der 47 Jahre alte Professor ist Sachsens oberster Bergmann und steht einer traditionsreichen Behörde mit Sitz in Freiberg vor.

Cramer hält die rege Erkundungstätigkeit in Sachsen auch im internationalen Kontext für etwas Besonderes. Es gebe nur wenige Regionen auf der Welt mit vergleichbaren Strukturen. Da weltweit erkundet werde, wachse auch bei den in Sachsen tätigen Firmen der Druck, brauchbare Resultate vorzuzeigen. Sachsen habe den Vorteil, dass hier mit der Freiberger Bergakademie und in vielen Firmen noch das gesamte Wissen über Bergbau vorhanden ist. „Wir haben im Land noch eine Bergbauindustrie, wenn auch nicht auf die Gewinnung von Erz und Spat, so doch im aktiven Tiefbau und im Sanierungsbergbau ehemaliger Erzbergwerke“, führte der Professor weitere Vorzüge an.

„Wir entwickeln uns in Richtung eines Bergbaureviers mit kleinen und mittelgroßen Unternehmen, Weltkonzerne wird man hier selten finden“, sagte Cramer. Sachsen habe im Weltmaßstab keine Mega-Lagerstätten. Es gebe aber welche mit sehr großen Rohstoffvorräten, die interessante Anforderungen an die Aufbereitung - die Trennung des Rohstoffes vom geförderten Gestein - stellen würden. Sachsen hat derzeit 17 Erlaubnisse zur Erkundung von Erz und Spat erteilt. In drei Fällen gibt es schon eine Bewilligung zum Abbau: im Erzgebirge in Niederschlag (Flussspat/Schwerspat) und Pöhla (Wolfram, Zinn und andere) sowie in Ostsachsen in Schleife (Kupferschiefer).

Cramer zufolge gehört Sachsen durch seine reiche Bergbaugeschichte zu den am besten erkundeten Gebieten der Welt. Dennoch mache sich eine Nacherkundung von Daten aus DDR-Zeiten erforderlich. „Dass parallele Bohrungen zu bereits bekannten Lagerstätten erfolgen, mag für Außenstehende befremdlich sein. Aber ohne Erkundung nach heutigen Standards bekommt kaum ein Bergbauunternehmen Geld von Investoren“, erklärte der Professor. Bislang vorliegende Daten hätten die Ergebnisse aus der DDR meist bestätigt. Bei der Zinn-Lagerstätte in Gottesberg plane die Deutsche Rohstoff AG jetzt sogar noch einmal tiefer zu bohren, um weitere Vorräte aufzuspüren.

„Der Entschluss, aktiven Bergbau zu beginnen, ist sehr risikoreich. Man muss hohe Investitionen in einem vergleichsweise frühen Stadium vornehmen“, verteidigte Cramer das vorsichtige Agieren von Firmen. Die für eine Entscheidung erforderlichen Informationen müssten wasserdicht sein. „Wir erwarten als Oberbergamt, dass bei vielen Projekten jetzt eine neue Phase anläuft - wie in Gottesberg.“ Ein großer Vorteil sei, dass der Bergbau in weiten Teilen der Bevölkerung und der Politik auf Akzeptanz stoße. „Bergbau wird hier weder verteufelt, noch löst er eine Euphorie aus. Die Menschen sind mit ihm noch sehr verwachsen - auch das schätzen Investoren.“

Jörg Schurig, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr