Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen legt Beschwerde gegen Kopfnoten-Beschluss ein
Region Mitteldeutschland Sachsen legt Beschwerde gegen Kopfnoten-Beschluss ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 05.12.2018
Braucht ein Zeugnis Kopfnoten oder nicht? Quelle: Ina Fassbender/dpa
Dresden

Das Land Sachsen hat Beschwerde gegen den Kopfnoten-Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden erhoben. Das teilte das Gericht am Mittwoch mit. Das Verwaltungsgericht hatte Ende November entschieden, dass die Kopfnoten für Betragen, Fleiß, Mitarbeit und Ordnung in wichtigen Zeugnissen verfassungswidrig sind.

Ein Realschüler, der sich mit seinem Neunte-Klasse-Zeugnis um eine Ausbildung bewirbt, setzte damit in dem Eilverfahren vorläufig durch, dass er ein Zeugnis ohne Kopfnoten ausgestellt bekommt. Für die Kopfnoten fehle es in Sachsen an einer Rechtsgrundlage, entschied das Verwaltungsgericht. (Az.: 5 L 607/18)

Dagegen hat sich Sachsen jetzt mit seiner Beschwerde an das Oberverwaltungsgericht gewandt. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hatte betont, dass er auf jeden Fall an den Kopfnoten festhalten wolle.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kühlen Temperaturen bringen Frost zur Wochenmitte nach Sachsen – und nicht nur diesen. Wegen der Kälte kann es am Mittwoch- und Donnerstagmorgen auch auf den Straßen in Mitteldeutschland glatt werden. Auch Schnee ist in Sicht.

05.12.2018

Lkw-Fahrer sollen künftig gleichen Lohn für gleiche Arbeit erhalten und nicht mehr Monatelang im Auto schlafen müssen. Dieser Vorstoß der EU-Verkehrsminister löst in Sachsen und Thüringen ein positives Echo aus.

04.12.2018

Die Bilanz ist niederschmetternd. Ganze acht CDU-Frauen haben es bei der Nominierung in den bislang 57 sächsischen Wahlkreisen auf den Spitzenplatz gebracht. Generalsekretär Alexander Dierks verspricht Verbesserungen.

04.12.2018