Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen müssen mehr Kirchensteuer zahlen - Geld fließt in Immobilien und Rücklagen
Region Mitteldeutschland Sachsen müssen mehr Kirchensteuer zahlen - Geld fließt in Immobilien und Rücklagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 14.11.2014
Quelle: dpa
Dresden

„Das liegt schlichtweg an der Tatsache, dass mehr Menschen auch in Sachsen beschäftigt sind und Steuern zahlen“, sagte Matthias Oelke vom Landeskirchenamt der Nachrichtenagentur dpa.

Das Bistum Dresden-Meissen erwartet eine Steigerung von knapp acht Prozent gegenüber dem Vorjahr, als das Kirchensteuerbruttoaufkommen bei 26 Millionen Euro lag. Auch das Bistum Görlitz verzeichnet bisher eine positive Entwicklung bei der Kirchensteuer, kann aus eigener Kraft aber nach wie vor nur etwa ein Drittel seiner Ausgaben decken. Die Landeskirche rechnet auch für 2015 „vorsichtig“ anhand der Steuerschätzung mit erhöhten Einnahmen, wie Oelke sagte. „Allerdings sind die neuerlichen Konjunkturaussichten noch nicht berücksichtigt und verbreiten gewisse Unsicherheiten.“

70 Prozent des Geldes fließen in die Gemeinden. Die Landeskirche nutze die Mehreinnahmen, um das durch Überalterung und Abwanderung entstehende strukturelle Defizit aufzufangen und die Entnahme aus Rücklagen zu vermeiden. Diese seien auch fast aufgebraucht. „Summa summarum kann gesagt werden: So wie das Geld hineinkommt, wird es auch wieder verwendet.“

Die Finanzen sind auch Thema bei der Herbsttagung der Synode der Landeskirche, die an diesem Freitag in Dresden beginnt.  Das Bistum Dresden-Meissen kann etwa die Hälfte des Gesamtaufwandes durch Kirchensteuereinnahmen decken. Es investiert vor allem in Immobilien, Bildung, Schulen und Sozialeinrichtungen, wie Sprecher Michael Baudisch sagte. Die Einnahmen fließen zudem in Rücklagen zur Vorbereitung auf sinkende Beiträge aus kirchensteuerstarken Bistümern. 2013 bekam das Bistum 17,1 Millionen Euro. „Dieser Strukturbeitrag reduziert sich von 2011 bis 2020 um 30 Prozent.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der schwarz-roten Koalition von 2004 bis 2009 wird Sachsen erneut von einem Bündnis aus CDU und SPD regiert.

Ministerpräsident:

Stanislaw Tillich (55) ist der erfahrenste Politiker im Kabinett.

13.11.2014

Für Schritte gegen den viel diskutierten Ärztemangel in Thüringen sollen im kommenden Jahr rund 1,45 Millionen Euro aus einem gemeinsamen Fonds von Kassenärztlicher Vereinigung (KV) und gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung stehen.

13.11.2014

Nach einer Panne bei seiner Vereidigung hat der frisch wiedergewählte sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) den Eid ein zweites Mal abgelegt. Die Wiederholung am Mittwochnachmittag war nötig geworden, weil Parlamentspräsident Matthias Rößler beim Vorsprechen des Eides unmittelbar nach der Wiederwahl im Landtag versehentlich eine Textzeile ausgelassen hatte.

12.11.2014