Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen rechnet ab 2015 mit weniger Steuereinnahmen als erwartet
Region Mitteldeutschland Sachsen rechnet ab 2015 mit weniger Steuereinnahmen als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 11.12.2014
Die Wirtschaft läuft nicht mehr so rund. Die Steuereinnahmen dürften geringer ausfallen als erwartet. Quelle: Tobias Hase
Dresden

„Der Freistaat Sachsen kann sich dem Trend der aktuellen Steuerschätzung nicht entziehen“, sagte Finanzminister Georg Unland (CDU).

Allerdings relativieren sich die Einbußen beim Blick auf die Gesamtzahlen: 2015 sinken die Erwartungen bezogen auf die Steuerschätzung im Mai um 107 Millionen Euro auf 12,28 Milliarden Euro. Im Jahr 2016 sollen die Steuereinnahmen bei 12,62 Milliarden Euro liegen - 41 Millionen weniger als prognostiziert.  Nach Angaben des Finanzministeriums ergeben sich damit weniger Spielräume im Doppelhaushalt 2015/2016. Unland verwies darauf, dass die Prognose wegen konjunktureller Risiken mit Unsicherheiten behaftet ist.

In diesem Jahr fällt das Ergebnis im Vergleich zur Mai-Schätzung voraussichtlich noch einmal höher aus - um 111 Millionen Euro. Sachsen hofft für 2014 auf Steuereinnahmen von insgesamt 12,05 Milliarden Euro.

Auch bei den Kommunen gibt es Grund zur Hoffnung. Im laufenden Jahr entwickle sich insbesondere das Aufkommen der Gewerbesteuer sehr positiv, hieß es weiter. Dies trage maßgeblich dazu bei, dass die Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden insgesamt fünf Prozent höher als 2013 liegen dürften. Für die beiden Folgejahre wurden 33 Millionen Euro beziehungsweise 40 Millionen Euro höhere Steuereinnahmen als noch im Mai erwartet. 2015 wären das insgesamt 2,95 Milliarden Euro, 2016 dann 3,04 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat vor einer reflexhaften Stigmatisierung der „Pegida“-Anhänger als Neonazis gewarnt. „Natürlich sind bei „Pegida“ auch Rechtsextremisten dabei, aber wir können nicht 10.000 Menschen mit einem Satz zu Nazis erklären“, sagte er am Donnerstag am Rande der Innenministerkonferenz (IMK) in Köln.

11.12.2014

Sachsen sucht nach dem Ausscheiden von Martin Gillo (CDU) aus dem Landtag einen neuen Ausländerbeauftragten. Neben der Regierungskoalition aus Union und SPD haben nun auch die Landtagsfraktionen von Linken und Grünen eine eigene Kandidatin für das Amt aufgestellt.

10.12.2014

Wie wäre es, wenn ein Moslem bei Pegida mitdemonstrieren wollte? Der Fernsehjournalist Tobias Schlegl hat das am Montag für das NDR-Satiremagazin „Extra 3“ getestet.

10.12.2014