Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen schafft Extremismusklausel ab – SPD: Vertrauen zwischen Staat und Gesellschaft
Region Mitteldeutschland Sachsen schafft Extremismusklausel ab – SPD: Vertrauen zwischen Staat und Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 17.03.2015
Der 6. Sächsische Landtag hat sich am Montag (29.09.2014) in Dresden konstituiert. Quelle: dpa
Dresden

 

Stattdessen soll in den Zuwendungsbescheiden nun verbindlich geregelt werden, dass keine Förderung an extremistische Organisationen oder Personen gehen kann. „Auf die daraus resultierenden Anforderungen wird in einem auf die jeweilige Richtlinie angepassten Begleitschreiben hingewiesen“, heißt es in einer Mitteilung der Landesregierung weiter. Damit lehne sich Sachsen an die geltende Praxis des Bundes an.  

Namhafte Initiativen verweigerten Unterzeichnung

 

Vor allem Initiativen gegen Rechtsextremismus sahen sich seit der Einführung der umstrittenen Klausel 2011 unter einen regelrechten Extremismus-Generalverdacht gestellt. Zahlreiche namhafte Einzelpersonen und Initiativen, wie etwa Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, die Vorsitzenden der Zentralräte von Juden und Muslimen, die Amadeu Antonio Stiftung, die Initiative "Leipzig. Ort der Vielfalt" oder die Leipziger Soziokulturzentren Conne Island und Villa hatten die Unterzeichnung der geltenden Klausel rigoros abgelehnt.  

In ihrem Koalitionsvertrag vereinbarten CDU und SPD im Freistaat unlängst nun einen Verzicht auf die Regelung. Die Sozialdemokraten verbuchten die Abschaffung am Dienstag nun vor allem als ihren Erfolg: Auch in Sachsen werde das Vertrauensverhältnis zwischen Staat und Zivilgesellschaft nun auf eine neue, bessere Ebene gestellt, hieß es. „Wer mit persönlichem Engagement tagtäglich gegen Neonazis, für demokratische Werte und ein respektvolles Miteinander in unserer Gesellschaft einsteht, verdient Vertrauen und Unterstützung“, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Henning Homann.

Homann kündigte auch an, die Mittel im Förderprogramm „Weltoffenes Sachsen“ aufstocken zu wollen. Sachsens Juso-Vorsitzende Katharina Schenk ergänzte: „Es war ein gutes Stück Arbeit, die CDU in diesem Bereich zur Vernunft zu bringen. Es ist geglückt. Und so ist heute ein richtig guter Tag für die Demokratie in Sachsen“

Vor der sächsischen Landesregierung hatte sich bereits Schwarz-Rot im Bund Anfang vergangenen Jahres auf die Abschaffung der Extremismusklausel verständigt, die vor vier Jahren gegen massive Widerstände vom damals CDU-geführten Bundesfamilienministerium eingeführt worden war.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vereine und Initiativen müssen künftig in Sachsen nicht mehr ihre Treue zum Grundgesetz erklären, um Landesfördermittel erhalten zu können. Wie die Staatsregierung am Dienstag erklärte, entfalle ab sofort die eigenhändige Unterzeichnung der sogenannten Demokratieerklärung durch die Antragsteller und deren Kooperationspartner.

17.03.2015

Mit Kritik an der Erhöhung der Aufwandsentschädigung für die sächsischen Landtagsabgeordneten und der Ankündigung, am 6. April den OB-Kandidaten der Pegida-Bewegung zu benennen, hat Lutz Bachmann am Montag versucht, seinen Anhängern neuen Schwung zu geben.

16.03.2015

Die Grünen in den ostdeutschen Länderparlamenten haben bessere Bedingungen für Flüchtlinge angemahnt. „Egal ob sie wegen Bürgerkriegen, politischen Krisen oder aus existenzbedrohender Not zu uns kommen: Flucht ist kein Verbrechen“, sagte der Fraktionsvorsitzende im sächsischen Landtag, Volkmar Zschocke, am Montag in Leipzig.

16.03.2015