Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen schiebt Tunesier ab - die meisten direkt aus dem Gefängnis
Region Mitteldeutschland Sachsen schiebt Tunesier ab - die meisten direkt aus dem Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 11.04.2018
Abschiebeflug (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Sachsen hat am Mittwoch erneut straffällig gewordene Tunesier in ihre Heimat abgeschoben. Die Maschine mit 22 Betroffenen an Bord hob vom Flughafen Leipzig-Halle in Richtung Enfidha ab, gab das Innenministerium auf Anfrage bekannt. Bis auf zwei Ausnahmen hätten sich alle von ihnen in Haft befunden. Die Hälfte der Abgeschobenen lebte in Sachsen, die anderen kamen aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Bayern und Hamburg.

Nach Angaben des sächsischen Innenministeriums lebten Ende Februar 11 244 Menschen in Sachsen, die zur Ausreise verpflichtet waren. Die meisten stammten aus Indien, gefolgt von Russland und Pakistan. Aus Tunesien stammten 651. 7237 der Ausreisepflichtigen hatten eine Duldung, die Mehrzahl (4971) wegen fehlender Reisedokumente.

2017 hatten die sächsischen Behörden deutlich mehr ausländische Straftäter aus der Haft abgeschoben als zuvor. Laut Innenministerium wurden 112 Strafgefangene direkt aus den Gefängnissen des Freistaats zwangsweise in ihre Heimatländer gebracht. Das waren fast dreimal so viele wie ein Jahr zuvor (38).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) pocht auf einen durchdachten Ausstieg aus der Kohle. Tagebaureviere sollen sich von Braunkohle- zu Innovationsregionen wandeln.

11.04.2018

Die evangelische Kirche in Sachsen will es wissen: Mit einer großen Strukturreform soll auf sinkende Mitgliederzahlen reagiert werden, die Gemeinden sollen so bis 2040 wetterfest gemacht werden. Ab Freitag berät das Kirchenparlament, die Synode, darüber. Harter Widerspruch kommt vom früheren Leipziger Thomaspfarrer Christian Wolff.

11.04.2018

Als Spitzenpolitikerin der Alternative für Deutschland wurde Frauke Petry bekannt. Jetzt wechselt die studierte Chemikerin ihren Wohnort, zieht von Leipzig nach Delitzsch, wo sie ein Grundstück erworben hat.

15.04.2018
Anzeige