Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen setzt Änderung bei Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern durch
Region Mitteldeutschland Sachsen setzt Änderung bei Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohnhäusern durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 11.07.2014
Sachsen und Bayern haben sich in der Frage der Mindestabstände zwischen Windrädern und Wohngebieten durchgesetzt (Archivbild). Quelle: dpa
Dresden

Danach können die Länder künftig Mindestabstände von weit über einem Kilometer zwischen Windrädern und Wohngebieten festlegen.

Sachsen will das so schnell wie möglich umsetzen, mit einer Entfernung von „10H“ - das Zehnfache der Windrad-Gesamthöhe inklusive Rotorblätter, wie ein Ministeriumssprecher sagte. Maximal kann das 2,5 Kilometer bedeuten. „Die Energiewende kann nur erfolgreich sein, wenn sie die Interessen der Bürger vor Ort berücksichtigt“, sagte Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP). Dazu passe das pauschale Vorrecht für Windkraftanlagen nicht.

Die landesweite Regelung soll regionale und lokale Bedingungen berücksichtigen, „und vor allem die Belange der Anwohner“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp vier Millionen Niedrigverdiener können sich von 2015 an auf mehr Geld freuen: Sie profitieren dann vom neuen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

11.07.2014

Der Bund und Sachsen stellen bis 2024 jeweils bis zu 200 Millionen Euro für Europas Mikroelektronik-Forschung bereit. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) vereinbarten am Donnerstag in Berlin, die deutsche Beteiligung am Programm ECSEL - Electronic Components and Systems for European Leadership - zu verstärken, wie Ministerium und Staatskanzlei mitteilten.

10.07.2014

Arbeit unter Zeitdruck: Der Untersuchungsausschuss des sächsischen Parlamentes zum Neonazi-Terrortrio NSU hat nur ein Drittel der geplanten Zeugen vernehmen können und wird mit großer Wahrscheinlichkeit in der kommenden Wahlperiode neu aufgelegt.

09.07.2014