Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen stimmt Steuerpaket zu - Kritik
Region Mitteldeutschland Sachsen stimmt Steuerpaket zu - Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 18.12.2009
Sachsen hat dem umstrittenen Steuerpaket der schwarz-gelben Koalition nach anfänglichem Zögern im Bundesrat doch zugestimmt. Quelle: dpa
Berlin/Dresden

„Wir haben uns nicht rauskaufen lassen.“ Die Kompensation für die Steuerausfälle erfolge nicht in Form von Geld und komme allen Ländern zu Gute. Nach Zustimmung des Bundesrates kann das Steuerpaket mit Entlastungen von jährlich bis zu 8,5 Milliarden Euro im Januar in Kraft treten. Die Opposition in Sachsens Landtag kritisierte Tillich.

Die Linken warfen dem Regierungschef Wortbruch vor. Dieser koste Sachsen mehr als 100 Millionen Euro, sagte Fraktionschef André Hahn und sprach von einem „finanzpolitischen Irrsinn auf Kosten von Land und Kommunen“. Damit habe sich die Vasallentreue von Schwarz-Gelb in Dresden gegenüber Schwarz-Gelb in Berlin durchgesetzt. „Bereits durch sein Lavieren im Vorfeld ist deutlich geworden, dass der Widerstand Sachsens nicht ernst gemeint war“, kommentierte der Bundestagsabgeordnete Michael Leutert (Linke) das Votum.

„Dieses Gesetz ist eine weitere Absage an eine Politik der finanziellen Nachhaltigkeit und der Generationengerechtigkeit“, erklärte die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Antje Hermenau. Leider habe sich Tillich mit seiner Zustimmung für die kurzfristigen Interessen seiner Partei, statt für die Interessen Sachsens entschieden. „Es ist ein trauriges Zeichen, dass die schwarz-gelbe Koalition nicht in der Lage war, nach der sachlichen Kritik zahlreicher Fachleute, Änderungen an diesem Gesetz vorzunehmen. Es ging nur noch um die Gesichtswahrung.“

Nach Ansicht der SPD hat Tillich dem Freistaat schweren Schaden zugefügt. Das sogenannte Wachstumsbeschleunigungsgesetz sei nichts andere als ein „Schuldenbeschleunigungsgesetz“. „Es hilft den Besserverdienern und scheffelt Geld in die Taschen der Hotelbesitzer. Wachstumsimpulse schafft man so nicht“, betonte SPD-Fraktionschef Martin Dulig. Die Zeche hätten am Ende die Bürger Sachsens und deren Kinder und Enkel zu bezahlen.

Die CDU/FDP-Koalition zog ein positives Fazit. „Der Freistaat Sachsen bleibt bei seiner vorausschauenden und generationsgerechten Finanzpolitik“, versprach Tillich am Rande der Bundesratssitzung in Berlin. Die haushaltspolitischen Handlungsspielräume Sachsens blieben weiterhin gesichert und auch künftig durch Entscheidungen auf Bundesebene nicht eingeschränkt. Sachsen werde nicht gezwungen sein, zusätzliche Schulden aufzunehmen.

FDP-Partei- und Fraktionschef Holger Zastrow sah in den Verhandlungen einen „Beweis für Durchsetzungskraft sächsischer Politik in Berlin“. Es sei gelungen, „ureigene sächsische Interessen solide im Kompromiss zu verankern“. „Mit einem gelungenen Start schlägt Schwarz-Gelb nun seinen Entlastungskurs hin zu einem System einfacher, niedriger und gerechter Steuern ein“, sagte Zastrow.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Misshandlung von Kindern hat das Amtsgericht in Auerbach (Vogtland) zwei Erzieherinnen zu Geldstrafen verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 48 und 53 Jahre alten Kindergärtnerinnen von Mai 2008 bis April 2009 ihre Schützlinge unter anderem angeschrien oder geschlagen haben.

18.12.2009

Der allmähliche Wandel des Klimas und die Schadstoffe im Boden haben dem sächsischen Wald in diesem Jahr stark zugesetzt. „Unser Wald steht unter Stress. Der Zustand ist nicht so rosig wie im vergangenen Jahr“, sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Freitag in Moritzburg.

18.12.2009

In der Leipziger Münzgasse reiht sich Bar an Bar in herausgeputzten Gründerzeithäusern. Lediglich an einem Gebäude sind die Sanierer vorübergezogen: Mit den alten Konzertplakaten am Erdgeschoss, den vernagelten Fenstern und dem Gras, das aus der Regenrinne wuchert, wirkt die Nummer 9 wie der letzte Schandfleck.

18.12.2009