Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen tritt Koalition gegen Diskriminierung bei
Region Mitteldeutschland Sachsen tritt Koalition gegen Diskriminierung bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 23.06.2017
Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) unterzeichnete die Beitrittsurkunde. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige

Als elftes Bundesland ist der Freistaat Sachsen der Koalition gegen Diskriminierung beigetreten. Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) unterzeichnete am Freitag im Schloss Pillnitz in Dresden gemeinsam mit der Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, die Beitrittsurkunde.

Zwar lasse sich Diskriminierung nicht per Dekret abschaffen. „Aber als Sächsische Staatsregierung ist es unsere Aufgabe, Vielfalt und Anderssein als Grundelement eines weltoffenen Sachsens auch strukturell zu befördern“, sagte Köpping.

Schutz vor Diskriminierung ist politische Aufgabe

Die Koalitionsmitglieder sind verpflichtet, dem Schutz vor Diskriminierung größere Aufmerksamkeit zu widmen und diesen als politische Aufgabe zu verankern. Die Landesregierung hatte dies bereits im Januar mit einer „Strategie zum Schutz vor Diskriminierung und zur Förderung von Vielfalt“ getan.

Sotiria Midelia, Koordinatorin des sächsischen Antidiskriminierungsnetzwerkes, sprach von einem Meilenstein für die Betroffenen. Diskriminierung sei in Sachsen eine gesellschaftliche Realität.

CDU-Fraktion nahm nicht teil

„Wir dürfen nicht wegschauen und müssen den Betroffenen Mut machen“, sagte die Integrationsexpertin der SPD-Fraktion, Juliane Pfeil. Zugleich bedauerte sie, dass im Gegensatz zu den anderen Bundesländern in Sachsen nicht der Ministerpräsident die Beitrittsurkunde unterzeichnet habe.

„Tatsächlich hat es kein einziges Mitglied der CDU-Fraktion für nötig befunden, an diesem wichtigen Festakt teilzunehmen“, bemängelte die Gleichstellungsexpertin der Linksfraktion, Sarah Buddeberg. Dabei handele es sich um ein im schwarz-roten Koalitionsvertrag vereinbartes Vorhaben. „Das entlarvt auch in diesem Bereich den Zustand der sächsischen Regierungskoalition.“ Dennoch freue sie sich, „dass Sachsen nach jahrelangem Herauszögern der Koalition beigetreten ist“.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zoo Magdeburg hat schwere Sturmschäden zu beklagen. Beim Unwetter am Donnerstag stürzte die Hälfte aller Bäume um. Zwei Raubkatzen-Außengehege wurden dabei zerstört. Der Zoo bleibt vorerst geschlossen. Die Tiger könnten zwischenzeitlich in einen anderen Zoo unziehen.

23.06.2017

An einer Berufsschule in Großröhrsdorf (Landkreis Bautzen) sind vor knapp zwei Wochen die Abschlussarbeiten von 24 Schülern verschwunden. Die Betroffenen müssen die Prüfungen noch einmal schreiben.

23.06.2017

Nach dem Abzug einer Unwetterfront steht Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein überwiegend sommerliches Wochenende bevor. In der neuen Woche drohen neue Gewitter.

23.06.2017
Anzeige