Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen verliert gut ausgebildete Fachkräfte - Mehrheit geht nach Bayern
Region Mitteldeutschland Sachsen verliert gut ausgebildete Fachkräfte - Mehrheit geht nach Bayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 28.12.2012
Während es Arbeitgebern in Sachsen zunehmend schwerer fällt, Fachkräfte zu finden, pendeln viele Gutausgebildete in den Westen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Hauptgrund für die auspendelnden Fachkräfte sind nicht wie in der Vergangenheit fehlende Arbeitsplätze im Osten, sondern hauptsächlich die besseren Verdienstmöglichkeiten im Westen, berichtet die Leipziger Volkszeitung (Sonnabend-Ausgabe).

Über 132.000 Sachsen pendeln zur Arbeit in andere Bundesländer, allein 30.000 davon nach Bayern, weitere 40.000 in andere westliche Bundesländer. „Das ist etwas völlig Normales“, sagt Jutta Cordt, Chefin der Regionaldirektion der BA in Sachsen. Der Freistaat nimmt mit einer Auspendlerquote von neun Prozent deutschlandweit den zwölften Platz ein. Prozentual die meisten Auspendler hat Brandenburg, gefolgt von Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Bremen. „Sorge bereiten mir aber die Pendlerströme aus den Berufen, die in Sachsen stark nachgefragt sind“, sagt Cordt.

Neben Ingenieuren, Technikern und Elektrikern seien das auch Ärzte, Fachkräfte anderer Gesundheitsberufe und Mechaniker. „In diesen Berufen gibt es bereits jetzt Engpässe in der Besetzung freier Stellen. Die Vermittlung fällt nicht leicht.“ Hauptgrund für die auspendelnden Fachkräfte sind laut Cordt nicht wie in der Vergangenheit fehlende Arbeitsplätze im Osten, sondern hauptsächlich die besseren Verdienstmöglichkeiten im Westen.

Andreas Dunte

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klirrende Kälte und tropische Hitze: Sachsen hat ein extremes Wetterjahr 2012 erlebt. Während im Februar im Erzgebirge minus 28,2 Grad gemessen wurden, kratzten die Temperaturen im August in Dresden mit 39,8 Grad deutlich an der 40-Grad-Marke.

28.12.2012

Kurz ist in: Bei der Suche nach dem Vornamen für ihre Sprösslinge entscheiden sich Sachsens Eltern weiterhin für kurze Versionen. Hanna(h) und Paul haben in diesem Jahr Mia und Ben als beliebteste Vornamen in Sachsen abgelöst.

28.12.2012

Sachsen will vom kommenden Jahr an mit einem neuen Programm angehende Mediziner als Hausärzte werben. Bis zu 20 Studenten sollen ein Stipendium von monatlich bis zu 1000 Euro erhalten können, wenn sie sich verpflichten, nach Medizinstudium und Weiterbildung zum Facharzt als Hausarzt in ländlichen Regionen Sachsens zu arbeiten.

28.12.2012
Anzeige