Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen verteidigt Flüchtlings-Unterbringung im Hotel eines Ex-Republikaners
Region Mitteldeutschland Sachsen verteidigt Flüchtlings-Unterbringung im Hotel eines Ex-Republikaners
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 09.02.2015
Notunterkunft für Asylsuchende: Das Apart-Hotel in Böhlen wurde von der Landesdirektion ausgewählt - der Besitzer hetzt gegen Ausländer. Quelle: Andreas Döring
Böhlen

Das Bekanntwerden des REP-Engagements des Mannes solle keine Konsequenzen haben.

Dagegen kam vom sächsischen Flüchtlingsrat scharfe Kritik. „Das geht überhaupt gar nicht, solche Aufträge an Rechtspopulisten zu vergeben“, sagte Geschäftsführer Ali Moradi. Die Landesdirektion hatte das Hotel in Böhlen (Kreis Leipzig) im Januar kurzfristig angemietet, um Asylsuchende dort unterzubringen. Das Objekt sei geeignet und verfügbar gewesen - und damit „alternativlos“, sagte eine Sprecherin. Die politische Vita des Betreibers sei bei Vertragsabschluss nicht bekanntgewesen. „Der Freistaat Sachsen prüft nicht die Gesinnung, sondern die Leistungen.“

Derzeit leben 105 Flüchtlinge in dem Hotel. Dass die sächsischen Behörden vom Ansturm der Asylsuchenden überrascht worden seien, hält Moradi vom Flüchtlingsrat für vorgeschoben. „Wir haben seit drei, vier Jahren den Bürgerkrieg in Syrien. Statt Pegida hinterherzulaufen, hätte der sächsische Innenminister seine Arbeit machen und frühzeitig die Unterbringung von Flüchtlingen planen sollen.“ Dass nun Asylsuchende wie in Böhlen in die Hände von Rechtspopulisten gegeben werden, sei ein fatales Signal.

Der Hotelbetreiber lässt seine Mitgliedschaft bei den Republikanern nach eigenen Angaben derzeit ruhen. Die Flüchtlingspolitik sehe er aber weiter kritisch. Für Flüchtlingsrats-Geschäftsführer Moradi ist es nicht hinnehmbar, dass der Mann gleichzeitig ein Geschäft mit den Asylsuchenden macht. Wieviel der Freistaat dem Hotelier bezahlt, sei vertraulich, hieß es. Die Flüchtlinge aus Syrien, Pakistan, Afghanistan, Serbien, Albanien, der Türkei und dem Kosovo werden noch einige Zeit in dem Hotel bleiben. „Vor dem Hintergrund, dass die Landesdirektion Sachsen rund 300 Asylsuchende in Turnhallen unterbringen musste, ist das Hotel in Böhlen gegenwärtig eine unverzichtbare Unterbringungskapazität“, erklärte die Behörde.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz dicker Handschuhe, Mütze und Schal ist der Künstler Kurt Fleckenstein bis auf die Knochen durchgefroren. Dennoch ist er glücklich und zufrieden, denn sein Ziel hat er (vorerst) erreicht: Seine Kunstinstallation am Neumarkt, direkt vor dem Martin Luther Denkmal, ist aufgebaut.

09.02.2015

Ganz Görlitz blickt am 22. Februar nach Los Angeles. Dann werden dort die Oscars des Jahres 2015 vergeben. Der Grund für die Spannung: Mit „Grand Budapest Hotel“ ist ein Streifen für neun Oscars nominiert, der von Regisseur Wes Anderson an der Neiße gedreht wurde.

08.02.2015

Die Vorsitzende der sächsischen Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, hat ihre Partei auf die Bürgermeister- und Landratswahlen in diesem Jahr eingeschworen.

07.02.2015