Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will Pflegeberufe besserstellen - Arbeitgeber kritisieren Positionspapier
Region Mitteldeutschland Sachsen will Pflegeberufe besserstellen - Arbeitgeber kritisieren Positionspapier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 14.05.2014
In einem Seniorenzentrum in Frankfurt (Oder) füttert ein Pfleger eine Heimbewohnerin Quelle: Patrick Pleul/Symbolbild
Dresden

„Die Vereinbarung enthält nichts Konkretes, nur schwammige Formulierungen“, erklärte Jaqueline Kallé, Leiterin der bpa-Landesgeschäftsstelle. Grüne, SPD und Linke begrüßten das Papier zwar prinzipiell, vermissten allerdings auch verbindliche Absprachen.

Neben Sozialministerin Christine Clauß (CDU) signierten Vertreter von Pflegekassen und des kommunalen Sozialverbandes die Vereinbarung „Pro Pflege Sachsen“. Demnach soll sich die Zahl der Vollzeitjobs in der Altenpflege deutlich erhöhen. Im Gegenzug will man befristete Stellen und Leiharbeit eindämmen. Die Unterzeichner fordern die Zahlung von Tariflöhnen und den Verzicht auf Schulgeld bei privaten Lehranstalten für Altenpflege. Grundsätzlich geht es Clauß darum, das Pflegepersonal im eigenen Land zu halten: „Wenn alle hier Ausgebildeten in Sachsen bleiben würden, hätten wir aktuell kein Problem.“

Pfleger verdienen in Sachsen 500 Euro weniger als im Bundesdurchschnitt

Nach Einschätzung der Arbeitsagentur fehlt schon jetzt Personal. Derzeit sind rund 400 freie Stellen in der Altenpflege gemeldet, aber nur knapp 200 arbeitslose Pfleger. Die Arbeitsagentur empfindet die Verdienstmöglichkeiten in Sachsens Pflegebranche als „ungünstig“. Während bundesweit eine Fachkraft 2012 im Schnitt 2396 Euro (brutto) pro Monat für eine Vollzeitstelle bekam, waren es in Sachsen nur 1715 Euro.

Kallé gab an, dass dies nur das Basisgehalt sei und Zuschläge sowie Vergünstigungen hinzukämen. „Es gibt keinen Tariflohn in der Pflege“, sagte sie. „Wer angemessen verdient, bleibt. Hier müssen wir ansetzen“, betonte die Ministerin. „Frau Clauß möchte bitte mal den Pflegeeinrichtungen erklären, woher höhere Löhne kommen sollen, wenn nicht die Entgelte für die Leistungen der Pflegeeinrichtungen erhöht werden“, konterte bpa-Landeschef Matthias Faensen: „Gerade wir Arbeitgeber würden sehr gern die Beschäftigten besser bezahlen.“ Sachsen liege jedoch bei den Entgeltvereinbarungen mit den Pflege- und Krankenkassen sowie den Sozialhilfeträgern bundesweit am unteren Ende.

Kritiker halten den privaten Pflegediensten allerdings vor, dass mehr Geld nicht beim Personal ankommt. Der Verband der Ersatzkassen verwies darauf, dass der Belastungstest erst noch bevorsteht. „Die Zahl der Pflegebedürftigen im Freistaat steigt allein in den nächsten 15 Jahren von derzeit rund 140 000 auf 190 000. Der Pflegeberuf muss deshalb attraktiver werden“, sagte Silke Heinke, Chefin des Verbandes der Ersatzkassen. Jetzt gelte es, den Nachwuchs zu sichern. Die CDU-Fraktion im Landtag hoffte am Mittwoch darauf, dass die Initiative zu einer Auseinandersetzung mit dem Thema Pflege in der Gesellschaft führt. Die SPD forderte eine Gesamtstrategie für Pflege.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die in Frankfurt ansässige salafistische Vereinigung DawaFFM bleibt verboten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch entschieden. Das vom Bundesinnenministerium verfügte Verbot des Vereins und seiner Jugendorganisation sei rechtens, urteilten die obersten Verwaltungsrichter.

14.05.2014

Chemnitz. Das neue Staatliche Museum für Archäologie in Chemnitz ist zur Eröffnung bereit. Auch wenn die Technik noch nicht immer fehlerfrei funktioniert, wagte Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) am Mittwoch schon mal einen Rundgang.

14.05.2014

Die von vier ostdeutschen Ministerpräsidenten befürchtete Benachteiligung der Braunkohleförderung im Vergleich zur Steinkohle ist vom Tisch. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe klargestellt, dass die Braunkohleunternehmen durch die Neuregelung der EEG-Umlage nicht ins Hintertreffen geraten sollen, teilte die Magdeburger Staatskanzlei am Mittwoch mit.

14.05.2014