Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will leerstehende Wohnungen für Flüchtlinge nutzen
Region Mitteldeutschland Sachsen will leerstehende Wohnungen für Flüchtlinge nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 06.10.2015
In Sachsen sollen auch leerstehende Wohnungen zur Unterbringung von Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive genutzt werden. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige

In Sachsen sollen auch leerstehende Wohnungen zur Unterbringung von Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive genutzt werden. Das Kabinett beschloss am Dienstag, die Reaktivierung dieses Wohnraums bis Jahresende mit 4,9 Millionen Euro zu fördern. Das Geld wird für Vermieter bereitgestellt, die Landkreisen und Kreisfreien Städten Belegungsrecht für fünf Jahre einräumen, wie Innenminister Markus Ulbig (CDU) sagte. Im Gegenzug erhalten sie eine finanzielle Zuwendung zwischen 3000 und 5000 Euro je nach Fläche, um die Wohnung wieder verfügbar zu machen. Die Ausstattung entspricht dem Wohnraum für Sozialhilfeempfänger, der Mietpreis soll sich an den Kosten der Unterkunft orientieren.

„Es ist ein klares Signal, dass dieser Wohnraum verfügbar gemacht wird“, sagte Ulbig. Landesweit stünden mehr als 200.000 Wohnungen leer, ein Viertel davon könne schnell reaktiviert werden. Landkreise und kreisfreie Städte „erwerben“ vom Vermieter das Recht, Asylbewerber zu bestimmen, denen dieser die Wohnung zu überlassen hat - auch in Absprache mit den Kommunen. „Mit Beschlagnahmung hat das nichts zu tun“, betonte der Minister. Vielmehr gehe es darum, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive frühzeitig in Wohnungen unterzubringen und besser in ihr neues Umfeld zu integrieren.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen meinen einige Menschen, Recht und Gesetz selbst in die Hand nehmen zu müssen. Sie blockieren Einfahrten, um den Ausbau neuer Flüchtlingsheime zu verhindern. Bislang schaut die Polizei zu.

06.10.2015

Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung hat auch bei ihrem neuerlichen Auftritt am Montagabend in Dresden Zulauf erhalten. Nach einer ersten Auszählung von Studenten der Technischen Universität Dresden nahmen bis zu 9000 Menschen teil.

05.10.2015

Schwerer Rückschlag für die Initiative Mitteldeutschland: Das Bundesinnenministerium hat den Antrag auf ein Volksbegehren abgelehnt. Bernward Rothe, SPD-Landtagsabgeordneter aus Sachsen-Anhalt und Kopf der Bewegung, will dennoch nicht aufgeben – und vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

05.10.2015
Anzeige