Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will mehr Güterverkehr auf Fluss und Schiene bis zum Hamburger Hafen
Region Mitteldeutschland Sachsen will mehr Güterverkehr auf Fluss und Schiene bis zum Hamburger Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 11.08.2014
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Für das gemeinsame Projekt „Hilde“ arbeiten Hansestadt und Freistaat sowie Forschungseinrichtungen und Unternehmen an Lösungen und neuen Ideen.

Unter anderem ist eine Internetplattform geplant, auf der Spediteure aktuelle Informationen zu Verladekapazitäten auf Bahn und Schiff abrufen können. Wegen der stark schwankenden Wasserstände der Elbe sollen die sächsischen Häfen zudem zu zentralen Güterverkehrszentren ausgebaut werden. „Wenn der Wasserstand für die Schifffahrt nicht ausreicht, werden die Güter dann per Bahn oder Lkw transportiert“, erklärte eine Ministeriumssprecherin.

Bis 2017 soll das Containerterminal im Riesaer Hafen umgebaut werden. Bereits heute werde ein Großteil der in Riesa umgeschlagenen Container mit der Bahn transportiert. Laut Ministerium werden etwa 42 Prozent der sächsischen Exporte über den Seeweg abgewickelt - der Hamburger Hafen gilt dabei als wichtigste Drehscheibe. Rund 145 000 Container verlassen den Freistaat jedes Jahr Richtung Hansestadt. Sachsen wiederum sei für Hamburg das Tor nach Süd- und Osteuropa, hieß es.

Derzeit verbinden rund 20 Güterzüge täglich und zwei Binnenschiffe pro Woche Sachsen und Hamburg. Dabei ersetzt nach Behördenangaben ein Güterzug bis zu 90 Lastwagen, ein Binnenschiff bis zu 108.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ostdeutsche Wirtschaft holt trotz eines kräftigen Wachstums nicht auf. Dieses Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Osten preisbereinigt um 1,8 Prozent zulegen, im Westen aber um 2,0 Prozent steigen, erklärte das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) am Montag.

11.08.2014

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) hat die Bundesregierung mit Blick auf die EU-Sanktionen gegen Russland vor großen Belastungen für die Ost-Wirtschaft gewarnt.

10.08.2014

Jeder zweite Deutsche weiß nach einer aktuellen Umfrage nicht, dass der Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 begann. Nur die Hälfte der Befragten konnte das historische Datum richtig zuordnen, wie aus der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap hervorgeht.

10.08.2014
Anzeige