Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Sachsen will weitere Anreize für Landärzte schaffen - 356 Stellen im Freistaat unbesetzt

Sachsen will weitere Anreize für Landärzte schaffen - 356 Stellen im Freistaat unbesetzt

Sachsen will den Mangel an Landärzten mit weiteren Anreizen mindern. Die Vorschläge reichen von einem Sonderkontingent an Studienplätzen mit zusätzlicher Förderung bis zu Änderungen von Studieninhalten zugunsten der Allgemeinmedizin, teilte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) am Dienstag in Dresden mit.

Voriger Artikel
Schlösser-Staatsbetrieb wird gemeinnützige GmbH - Opposition befürchtet steigende Preise
Nächster Artikel
Sächsische Talsperrenverwaltung warnt vor Betreten von Eisflächen

Sachsen will den Mangel an Landärzten mit weiteren Anreizen mindern. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Dresden. Weitere Ideen betreffen eine bessere Vergütung von Landärzten und deren Entlastung von bürokratischen Tätigkeiten.

Im Fall des Sonderkontingentes - im aktuellen Wintersemester gibt es insgesamt 555 Medizinstudenten im Freistaat - muss Sachsen noch die Verständigung mit anderen Bundesländern suchen. Sachsen möchte 20 Studenten innerhalb des bestehenden Sachsenkontingentes von Anfang an mit maximal 1000 Euro pro Monat unterstützen, wenn sie sich für eine Arbeit als Hausarzt auf dem Lande verpflichten. Bisherige Studienbeihilfen sahen bis maximal 600 Euro vor.

Laut Kassenärztlicher Vereinigung Sachsen fehlen bereits heute im Freistaat 356 Hausärzte. Vor allem auf dem Land sei der Bedarf an ambulanter ärztlicher Versorgung nicht mehr im notwendigen Umfang gewährleistet, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. Clauß hält eine ressortübergreifende Strategie für heilsam. Sie verwies auf ein Modellprojekt mit flexiblen Öffnungszeiten in Kindertagesstätten, um jungen Ärztinnen mit Kind eine Praxis auf dem Land zu ermöglichen.

Nach Ansicht der SPD im Landtag reichen die Bemühungen des Gesundheitsministeriums nicht aus. Gesundheitsexpertin Dagmar Neukirch empfahl der Regierung, lieber erstmal bisherige Aktionen zu evaluieren. Gegen Ärztemangel würden in erster Linie mehr Investitionen helfen. Die Linken sprachen von verbalem Aktionismus.

Die Landesärztekammer hielt den vorgesehenen Maßnahmekatalog insgesamt für einen Schritt in die richtige Richtung. Zugleich meldete die Kammer aber Zweifel an dem Sonderkontingent an. Dies sei aufgrund bestehender rechtlicher und politischer Hürden eher zu bezweifeln. Zudem würden sich angehende Studenten erst sehr viel später für eine bestimmte Facharztrichtung entscheiden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr