Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen zahlt mehr als eine Million Euro Negativzinsen
Region Mitteldeutschland Sachsen zahlt mehr als eine Million Euro Negativzinsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 14.04.2017
Sachsen musste im vergangenen Jahr deutlich mehr Negativzinsen auf Guthaben bei Banken zahlen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen musste im vergangenen Jahr deutlich mehr Negativzinsen auf Guthaben bei Banken zahlen. Die Summe belaufe sich auf gut eine Million Euro, wie aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der AfD im sächsischen Landtag hervorgeht. Entstanden seien die Zinsen bei Anlagen auf Giroguthaben sowie kurzfristigen Geldanlagen. 2015 musste der Freistaat rund 131.000 Euro Negativzinsen für Guthaben auf dem Bundesbankkonto sowie auf kurzfristige Geldanlagen zahlen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangt von Kreditinstituten 0,4 Prozent Strafzinsen für Geld, das bei der Notenbank geparkt wird. Die Kosten dafür geben viele Banken seit geraumer Zeit an Unternehmen, große Investoren oder Kommunen weiter. Der Freistaat versuche, durch ein weitgehend zentrales Liquiditätsmanagement Ausgaben für Zinsen und Negativzinsen gering zu halten, erklärte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage. Laut Finanzministerium hatte der Freistaat zum 31. Dezember 2016 insgesamt 31,4 Millionen Euro als Tagesgeld angelegt. Beim Festgeld beläuft sich die Summe auf 627,6 Millionen Euro.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Tage nach der Entwarnung in Sachen Vogelgrippe hat es einen neuen Fall der Geflügelpest in Sachsen gegeben. Die Krankheit sei bei einem toten Bussard in der Gemeinde Radibor nachgewiesen worden, teilte der Landkreis Bautzen am Donnerstag mit.

14.04.2017
Mitteldeutschland Fundort ältester Überreste von Frühmenschen in Europa - Archäologie-Studenten vermessen 370.000 Jahre Menschheitsgeschichte

Am Fundort des ältesten Frühmenschen Deutschlands sind künftige Archäologen aktiv. Im thüringischen Bilzingsleben geht es um die Frage: Welche Menschen lebten hier in den letzten 370.000 Jahren?

14.04.2017

Wegen der Vogelgrippe mussten in Sachsen-Anhalt bereits mehr als 40.000 Tiere ihr Leben lassen. Die generelle Stallpflicht ist mittlerweile aufgehoben, doch das Umweltministerium warnt: Die Gefahr ist noch nicht gebannt.

14.04.2017
Anzeige