Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo hört im Herbst auf
Region Mitteldeutschland Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo hört im Herbst auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 06.01.2014
Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo. (Archivfoto) Quelle: dpa
Dresden

Einen entsprechenden Bericht der Chemnitzer „Freien Presse“ bestätigte Gillo am Rande des Neujahrsempfanges im Landtag. „Zwölfeinhalb Jahre Landespolitik sind genug“, hatte die Zeitung am Montag den gebürtigen Leipziger zitiert. Gillo wird im März 69 Jahre alt.

Dennoch möchte er nach eigenem Bekunden kein Rentnerdasein im eigentlichen Sinne führen und sich weiter politisch engagieren. Im Kern wolle er sich mit dem Zusammenleben der Religionen beschäftigen, sagte Gillo der Nachrichtenagentur dpa und sprach von einem der großen noch schlafenden Themen in der Gesellschaft. Die verschiedenen Religionen müssten gleichberechtigt sein und legitim behandelt werden. „Wir müssen lernen, auf Augenhöhe miteinander umzugehen und uns wertzuschätzen.“

Gillo war viele Jahre als Wissenschaftler und Manager in den USA tätig und kam 1996 für den amerikanischen Halbleiterkonzern AMD als Geschäftsführer nach Dresden. Sachsens früherer Regierungschef Georg Milbradt (CDU) holte den Parteilosen 2002 als Wirtschaftsminister ins Kabinett. Im Jahr darauf trat Gillo der CDU bei. Sein Ministeramt verlor er im Herbst 2004, da die SPD als Koalitionspartner der CDU das Wirtschaftsressort übernahm. Gillo saß nun als Abgeordneter im Landtag. 2009 wählte ihn das Parlament zum Ausländerbeauftragten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturm und Gewitter statt Winter: Während Frost und Schnee im neuen Jahr nicht in Sicht sind, hat eine heftige Gewitterfront am Wochenende in Teilen Deutschlands schwere Schäden angerichtet.

05.01.2014

Mit einem Sternmarsch haben Einwohner in der Lausitz erneut gegen eine Erweiterung des Braunkohletagebaus protestiert. Weit mehr als 800 Menschen demonstrierten gegen Pläne des Energiekonzerns Vattenfall zum Tagebau Jänschwalde-Nord.

05.01.2014

Der milde Winter lässt die Streusalzvorräte der Straßen- und Autobahnmeistereien in Sachsen langsamer schmelzen. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums vom Sonntag in Dresden wurden bisher nur rund 16.000 Tonnen verbraucht.

05.01.2014