Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo wirbt für „Willkommensgesellschaft"
Region Mitteldeutschland Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo wirbt für „Willkommensgesellschaft"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 02.03.2012
Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo. Quelle: dpa
Dresden

„Aber die Hetzideologie der braunen Vergangenheit hängt noch immer in einigen Köpfen herum", sagte er unter Hinweis auf den Anschlag auf ein Asylbewerberheim in Kamenz im Februar.

Gillo forderte den Freistaat auf, die Kommunen bei den steigenden Kosten für diese Heime nicht alleinzulassen. Die Mittel des Freistaates für die Unterbringung der Flüchtlinge seien seit zwölf Jahren nicht angepasst worden. In dieser Zeit seien aber etwa die Heizkosten auf das Dreifache gestiegen. Gillo zufolge gibt es in Sachsen mehr als 3000 Asylbewerber. Im Freistaat lebten Menschen aus etwa 170 verschiedenen Ländern. Ärzte aus 87 Nationen arbeiteten in sächsischen Krankenhäusern.

Zudem müssten Asylsuchende beim Lernen der deutschen Sprache mehr unterstützt werden, forderte Gillo. Er kündigte an, dass von Mitte März an den Asylbewerberheimen Bücherregale mit Wörterbüchern in fünf verschiedenen Sprachen angeboten würden. „Die Menschen dort müssen die ersten Schritte beim Erlernen der deutschen Sprache gehen können." Bisher hätten Asylsuchende erst dann einen Anspruch auf Deutschkurse, wenn sie als Flüchtling offiziell anerkannt seien. Diese Regelung aus den 90er Jahren müsse überdacht werden, sagte Gillo. „Wir brauchen Deutsch für alle."

In diesem Jahr sollen wie schon 2011 Asylbewerberheime überprüft werden, kündigte Gillo an. „Der Heim-TÜV ist unser Kursbuch für eine menschenwürdige Unterbringung von Asylsuchenden." Zudem wolle er sich weiter für eine beschleunigte Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse stark machen. „Wir brauchen eine zügige Landesgesetzgebung, die hilft, dass die hier lebenden Menschen ihre Ausbildung auch tatsächlich einbringen können." Es solle einen Dialog mit ausländischen Studenten, Ingenieuren und Fachkräften geben. „Wir möchten wissen, was geht schon gut und was nicht", sagte Gillo.

„Wir brauchen die Fachkräfte aus dem Ausland, wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen", sagte Gillo. Es müsse aber allen Ausländern Respekt entgegengebracht werden. „Willkommensgesellschaft heißt: Wer hier lebt, gehört zu uns", sagte Gillo. „Im Bäckerladen ist nicht erkennbar, ob die Betreffenden Fachkraft oder Flüchtling sind.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Lotto-Spieler aus Sachsen haben bei der Mittwochsziehung den Gewinn für sechs Richtige abgeräumt. Die noch unbekannten Tipper stammen aus dem Landkreis Görlitz und dem Osterzgebirge, teilte Lotto-Sprecherin Kerstin Waschke am Donnerstag in Leipzig mit.

01.03.2012

Das Projekt einer Bahn-Hochgeschwindigkeitstrasse von Dresden nach Prag bekommt Rückenwind von der Europäischen Union. Die Trasse könnte aus Sicht der EU auch für den Verkehr von und nach Hamburg und Rostock von großer Bedeutung sein.

01.03.2012

Der krisengeschüttelte Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will sich nach schweren Skandalen neu erfinden. Es gehe darum, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und die Programme der Dreiländeranstalt zu erneuern.

01.03.2012