Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Autohändler erwarten 2010 erhebliche Umsatzeinbußen
Region Mitteldeutschland Sachsens Autohändler erwarten 2010 erhebliche Umsatzeinbußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 15.01.2010
Sachsens Autohändler erwarten ein schwieriges Jahr mit erheblichen Umsatzeinbußen. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Dresden

Fusionen, Entlassungen und Insolvenzen können die Folge sein. Der Branche steht nach eigenen Angaben ein „noch nie dagewesener Strukturwandel“ bevor.

„2009 war ein absolutes Ausnahmejahr, nun kommen wir langsam wieder in der Realität an“, sagte der Präsident des Landesverbandes des Kraftfahrzeuggewerbes Sachsen, Wolfgang Seifert. Der Bundesverband geht davon aus, dass 2010 rund eine Million Fahrzeuge weniger als im Vorjahr verkauft werden. Das macht sich auch in Sachsen bemerkbar: Bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres sei der Absatz zurückgegangen. Jeder Betrieb müsse deshalb Einsparmöglichkeiten überprüfen - vom Service bis hin zum Verkauf.

Einige Händler werden auch über Fusionen oder Schließungen nachdenken müssen. „Mit einer dramatischen Pleitewelle rechnen wir aber nicht“, sagte Seifert. Viele Händler hätten dank der Abwrackprämie ein kleines Polster gebildet.

Bei den Autohändlern macht sich der Umsatzrückgang schon bemerkbar. „Vor allem Privatleute bleiben als Kunden weg“, sagte Geschäftsführer Lutz Puschmann von der Autozentrale Mittelsachsen. Alle, die sich ein neues Auto kaufen wollten, hätten dies im Vorjahr bereits getan. Dafür erhole sich der Markt für Gebrauchtwagen langsam, auch von Firmen gebe es verstärkt Anfragen. Nach dem Krisenjahr 2009 setzen sie nun wieder auf Leasing oder Neuwagen. Auch das Winterwetter beschert der Vertragswerkstatt Kunden: „Es gab viele Blechschäden und damit einige Reparaturen“, so Puschmann.

Die markenunabhängigen, freien Werkstätten, erwarten dagegen leichte Umsatzeinbußen. Mit dem Kauf von Neuwagen sind zahlreiche Garantieleistungen verbunden, die meist die angeschlossenen Vertragswerkstätten anbieten. „Der Kunde kann nicht selbst entscheiden, das verzerrt den Wettbewerb“, sagte der Sprecher der freien Werkstätten in Sachsen, Holger Winter. Dennoch blickt Winter verhalten optimistisch in das neue Jahr. Die Menschen seien auf ihr Auto angewiesen, auch in Krisenzeiten. Und freie Werkstätten seien oftmals preiswerter.    Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden in Sachsen 2009 mehr als 160 000 fabrikneue Pkw zugelassen. Anreiz für den Kauf eines neuen Autos sei vor allem die Abwrackprämie gewesen. Im Jahr 2008 kauften die Sachsen nur rund 117 000 Neuwagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen des gewaltsamen Todes einer Dresdner Gymnasiastin in Frankreich festgenommene Tatverdächtige ist am Donnerstag nach Dresden ausgeliefert worden. Der Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags gegen den Mann werde aufrechterhalten, teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am Freitag mit.

15.01.2010

Der Semperopernball lockt zahlungskräftige Gäste aus dem In- und Ausland nach Dresden und sorgt damit kurzzeitig für ein Hoch bei ausgesuchten Händlern, Hoteliers und Restaurants: Zu keinem anderen Zeitpunkt sind exklusive Ballkleider, Luxushotels und Schönheitssalons mehr gefragt.

15.01.2010

Der Naturschutz hat in Sachsen einen neuen Verbündeten - die Bundeswehr. Am Freitag unterzeichneten das sächsische Umweltministerium und das Bundesverteidigungsministerium einen Vertrag zum Schutz von Pflanzen und Tieren auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz.

15.01.2010
Anzeige