Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens FDP-Chef Zastrow verteidigt Bildungspaket
Region Mitteldeutschland Sachsens FDP-Chef Zastrow verteidigt Bildungspaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 29.12.2011
Der Fraktions- und Landesvorsitzende der sächsischen FDP, Holger Zastrow, verteidigte am Donnerstag das beschlossene Bildungspaket für den Freistaat. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Parteipolitisches Geplänkel und das Auskurieren verletzter Eitelkeiten helfen kein Stück weiter“, erklärte Zastrow. „Vielleicht mag mein Appell in Richtung Opposition und Gewerkschaften vergeblich sein - ich hoffe aber, dass er zumindest in der CDU-Landtagsfraktion fruchtet“, so Zastrow mit Blick auf Kritik auch aus Reihen seines Koalitionspartners.

Zastrow, der auch Chef der FDP-Landtagsfraktion ist, verwies darauf, dass die Wurzel des Lehrermangels in Fehlentwicklungen der 90er Jahre begründet sei. Damals - die CDU regierte bis 2004 allein in Sachsen - waren trotz zurückgehender Schülerzahlen keine Lehrer entlassen worden. Auch die SPD - von 2004 bis 2009 in Regierungsverantwortung - habe nicht gegengesteuert. Somit sei die Altersstruktur in eine Schieflage geraten und Sachsen müsse jetzt enorme Altersabgänge von Lehrern verkraften, verwies Zastrow.

Wer in den vergangenen beiden Jahrzehnten sozial- und arbeitsmarktpolitische Erwägungen über bildungspolitische Vernunft gestellt habe und heute die Lösung der daraus entstandenen Probleme kritisierte, handle scheinheilig. Dies werfe er der SPD und den Gewerkschaften vor, aber auch einzelnen CDU-Bildungspolitikern, aus deren Reihen mit die schärfste Kritik kommt, so Zastrow.

Die Koalition will in den nächsten Jahren mehr als 200 Millionen Euro investieren, um Lehrer und Referendare einzustellen und die Ausbildung der Pädagogen zu verbessern. Der Opposition, Lehrerverbänden, Gewerkschaften und einzelnen CDU-Politikern geht das nicht weit genug. Kritik kam auch von Universitäten, die Lehrer ausbilden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 20 Jahre nach der Wende sind in Sachsen die Spuren der DDR noch nicht getilgt. So gehören nach einem Bericht der "Dresdner Neuesten Nachrichten" landesweit mindestens 17.792 Flurstücke weiterhin dem Volk.

29.12.2011

Ben und Mia waren in diesem Jahr die beliebtesten Namen für sächsische Babys. Das geht aus den Zahlen des Hobby-Namensforschers Knud Bielefeld aus Ahrensburg hervor, der dafür die Geburtsmeldungen aus 29 Städten Sachsens auswertete.

29.12.2011

Das neugeborene Spitzmaul-Nashorn im Zoo von Magdeburg ahnt nichts davon - aber tausende Fans machen sich Gedanken über den Namen. Makini, Mali oder Makena, das sind nur drei Ideen, die der Zoo derzeit prüft.

29.12.2011
Anzeige