Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Sachsens Grüne halten Kritik am Behördenumzug aufrecht

Sachsens Grüne halten Kritik am Behördenumzug aufrecht

Die Grünen bleiben bei ihrer Kritik am zentralen Projekt der schwarz-gelben Regierung, der sogenannten Staatsmodernisierung. Die bisherigen Überlegungen und konkreten Planungen zum Umbau der Verwaltung reichten für eine Abstimmung im Parlament nicht aus, sagte die Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen am Donnerstag in Dresden.

Voriger Artikel
Erster Lotto-Millionär des Jahres kommt aus Sachsen
Nächster Artikel
Trotz Krebs: Verpflanztes Gewebe erfüllt Kinderwunsch - Dresdner Mediziner beteiligt

Die Grünen bleiben bei ihrer Kritik am zentralen Projekt der schwarz-gelben Regierung, der sogenannten Staatsmodernisierung.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Dresden. „Wir haben bis heute keine Kostenkalkulation“, kritisierte sie. Es fehlten ein Personalentwicklungskonzept und eine umfassende Aufgabenkritik für die einzelnen Behörden. Das Parlament würde mit einer Zustimmung zu diesem Standortegesetz einen Blankoscheck ausstellen, sagte Jähnigen. Sie sehe verfassungsrechtliche Bedenken.

Unter dem Schlagwort Staatsmodernisierung will Sachsen seine Verwaltung verschlanken. Damit ist zugleich die größte Umzugsaktion von Behörden seit der Wende verbunden.

Jähnigen zufolge zweifeln die Grünen die Kosten-Nutzen-Rechnungen an. Laut Gesetzentwurf der Staatsregierung stehen bis 2021 Kosten von 295 Millionen Euro Einsparungen von rund einer Milliarde Euro durch weniger Stellen, Immobilienverkäufe und nicht mehr nötige Mietzahlungen gegenüber. Jähnigen zufolge aber stehen 95 Prozent der künftigen Immobilienstandorte noch gar nicht fest. Zudem rechne der Freistaat schon mit Effekten noch gar nicht beschlossener Stelleneinsparungen.

In der kommenden Woche gibt es im Landtag zu diesem Thema mehrere Beratungen in den Ausschüssen. Die Opposition und Verbände, aber auch der von einem Umzug selbst betroffene Landesrechnungshof haben die Regierungspläne mehrfach kritisiert. Die Rede ist unter anderem von einem Behördenroulette.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr