Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Grünenchef Kasek will Protest gegen Rassismus fortsetzen
Region Mitteldeutschland Sachsens Grünenchef Kasek will Protest gegen Rassismus fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 17.07.2015
Pegida-Demonstration in Dresden (Archivbild) Quelle: dpa
Chemnitz

Die Grünen wollen rassistische Töne bei den Pegida-Aufmärschen nicht hinnehmen. Landeschef Jürgen Kasek kündigte am Freitag Protest gegen den Aufzug der selbsternannten „Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) am Montag in Chemnitz an. Man werde sich Rassismus entschlossen in den Weg stellen. Ein Aufruf zur Blockade des Aufmarschs sei damit nicht gemeint, hieß es.

Die Grünen würden ihre Anti-Rassismus-Tour durch Sachsen auch in den kommenden Monaten fortsetzen: „Wir stellen uns Fremdenfeindlichkeit und Hass überall in den Weg, denn es darf kein Hinterland für Rassismus in Sachsen geben“, sagte Kasek. „Derzeit kommt es fast täglich zu Übergriffen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Das kann zu einem erheblichen Teil auch auf den von verschiedenen Gida-Gruppen verbreiteten Hass und deren Hetze zurückgeführt werden“, erklärte der Parteichef.

Die sächsische Regierung habe hier erst viel zu spät klare Worte gefunden: „Aber sie verhallen, wenn ihnen keine Taten folgen.“ Zivilcourage zeigen, Vorurteile nicht unwidersprochen lassen und Menschen in Not unterstützen - das sei die „grüne Form des Widerstandes“ in einer Gesellschaft, in der zunehmend auch Politiker demokratischer Parteien mit rechtspopulistischen Äußerungen auf Stimmenfang gingen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geburtenrückgang, Überalterung und Abwanderung reißen seit Jahren Löcher in die Reihen der Katholiken in Sachsen. Neue Steuerregeln bringen laut einem Kirchensprecher zusätzlich Schwund. Aber es gebe auch Lichtblicke: Die Zahl der Taufen stieg an. Sechs Menschen mehr ließen sich im Bistum Dresden-Meißen das Sakrament spenden.

17.07.2015

In Sachsen müssen binnen kurzer Zeit 700 Plätze für Flüchtlinge geschaffen werden. Der Freistaat errichtet dazu Zeltstädte in Chemnitz, Meißen und Dippoldiswalde. Die zuständige Bundesbehörde hatte kurzfristig die Zahl der überwiesenen Asylsuchenden erhöht.

Johannes Angermann 17.07.2015

Viele verdienen an der Not von Flüchtlingen. Schleuser lassen sich ihre Dienste häufig teuer bezahlen, und mit der Zahl der Menschen, die vor Krieg, Elend oder Armut nach Deutschland fliehen, nimmt auch ihre Zahl zu. Das merkt auch die Bundespolizei an Sachsens Grenzen.

17.07.2015