Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Innenminister Ulbig lehnt Abschiebe-Stopp während der Wintermonate ab

Sachsens Innenminister Ulbig lehnt Abschiebe-Stopp während der Wintermonate ab

Sachsen lehnt einen Winterabschiebestopp für abgelehnte Asylberber unter anderem aus Ex-Jugoslawien ab. „Klima ist keine Kategorie des Ausländerrechts“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Innenpolitiker besorgt über Pegida-Bewegung – fast 20.000 Menschen bei Demos in Dresden
Nächster Artikel
Seengebiete als Gefahrenquelle: Stallpflicht wegen Vogelgrippe-Risikos im Kreis Leipzig

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Quelle: André Kempner

Dresden. Deshalb werde er keinen Abschiebestopp verfügen. „Ich weiß aus Gesprächen in den Balkanstaaten, dass solche widerrechtlichen Aufenthaltsverlängerungen die Bemühungen um Integration vor Ort empfindlich stören“, sagte er. 

Thüringen und Schleswig-Holstein haben einen solchen Abschiebestopp angekündigt. Die Linke im sächsischen Landtag nannte die Abschiebepraxis inhuman. Dass insbesondere Roma in Länder wie Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina abgeschoben würden, wo sie Diskriminierungen ausgesetzt seien, sei schon ein Skandal, erklärte die Sprecherin für Flüchtlings- und Migrationspolitik, Juliane Nagel. „Dass dies auch noch im Winter geschieht, ist ein Zeichen von nicht zu übertreffender Inhumanität.“ Sachsen solle deshalb den Beispielen von Schleswig-Holstein und Thüringen folgen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisierte die Regierung in Kiel, die abgelehnte Asylbewerber aus 15 Staaten vorerst nicht mehr in ihre Heimat abschieben will. „Ein pauschaler Abschiebestopp, ungeachtet der Möglichkeit bei Härten im Einzelfall die Abschiebung auszusetzen, steht in deutlichem Widerspruch zu allen Bemühungen, bestehende vollziehbare Ausreisepflichten rasch durchzusetzen und damit auch länderseitig Verantwortung für die Entlastung der Länder und Kommunen zu übernehmen“, schrieb er an Landesinnenminister Stefan Studt (SPD). 

Im Zuge des Asylkompromisses zwischen Bund und Ländern waren Staaten wie Serbien, Mazedonien oder Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten eingestuft worden. In einer ihrer ersten Amtshandlungen erließ auch die neue rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen einen Winterabschiebestopp, wie Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) mitteilte. Er betreffe ebenfalls 15 Herkunftsländer, darunter Afghanistan, Irak, Serbien und die Türkei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr