Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Minister Ulbig für Mindestkontingente bei Asylbewerberaufnahme in der EU
Region Mitteldeutschland Sachsens Minister Ulbig für Mindestkontingente bei Asylbewerberaufnahme in der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 23.03.2015
Markus Ulbig will für die CDU in Dresden Oberbürgermeister werden. Quelle: Oliver Killig dpa
Brüssel

Wenn die Zahl der Flüchtlinge überschritten werde, müsse umverteilt werden. Die Festlegung solcher Mindestkontingente war Thema der Beratungen der IMK mit Vertretern der EU-Kommission. Im Gespräch ist, auch Kriterien wie Bevölkerung, Wirtschaftsstärke oder auch Fläche zu berücksichtigen. Wenn ein Land sein Kontingent an Asylbewerbern erfüllt hat, könnte demnach durch Umverteilung ein Lastenausgleich erfolgen.

Ulbig befürwortete auch Vorschläge, Entwicklungshilfe und Asylpolitik enger zu verknüpfen. Dabei geht es beispielsweise darum, die finanzielle Unterstützung von Herkunftsstaaten stärker an ihre Mitwirkung bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerbern anzulehnen. Von den 650 000 Asylanträgen in der Europäischen Union im vergangenen Jahr wurden circa 200 000 allein in Deutschland gestellt. (dpa)

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig hat sich für eine ausgeglichenere Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union ausgesprochen. „Nach meiner Vorstellung sollte jedes Land der EU verpflichtet sein, ein Mindestkontingent aufzunehmen“, sagte der CDU-Politiker am Montag am Rande der Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Ländern in Brüssel.

23.03.2015

Ein Oberleitungsschaden bei Böhlen, Kreis Leipzig, hat am Montag für Behinderungen im S-Bahn-Verkehr gesorgt. Zwischen Markkleeberg-Gaschwitz und Neukieritzsch konnten stundenlang keine Züge fahren.

23.03.2015

Nach der Entscheidung der rot-rot-grünen Landesregierung, alle V-Leute des Verfassungsschutzes abzuschalten, haben Innenminister der Union mit einer Isolation Thüringens bei der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden gedroht.

22.03.2015