Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Ministerpräsident Tillich lehnt Kürzungen bei der Solarförderung ab
Region Mitteldeutschland Sachsens Ministerpräsident Tillich lehnt Kürzungen bei der Solarförderung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 09.03.2012
Der Ministerpräsident Sachsens, Stanislaw Tillich (CDU). Quelle: dpa
Dresden

Die Industrie brauche Planungssicherheit und Verlässlichkeit. Der Solarbranche müsse geholfen werden, ihren Technologievorsprung weiter auszubauen. Diese Anforderungen erfülle das geplante Gesetz nicht.

Die deutsche Industrie müsse sich gegen außereuropäische Hersteller wehren, „die mit subventionierten Preisen den Wettbewerb kaputt machen“. Zum Schutz von Handwerks- und Installationsbetrieben sollte eine angemessene Übergangszeit vereinbart werden, damit geplante oder bereits im Bau befindliche Anlagen noch nach den momentan geltenden Vergütungssätzen abgerechnet werden könnten.

Tillich forderte die Bundesregierung auf, die Forschungsförderung zu verstärken. Neue Technologien müssten bei ihrer Markteinführung unterstützt werden. Tillich sagte weiter: „Die Photovoltaik ist ein ganz wichtiger Baustein der Energiewende. Ohne sie ist die Energiewende nicht zu schaffen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens SPD-Landtagsfraktion bleibt trotz Kritik bei ihrer Haltung zur Änderung der Verfassung. „Eine Zustimmung der SPD ist nur denkbar, wenn neben einem Neuverschuldungsverbot eine angemessene finanzielle Ausstattung der Kommunen festgeschrieben wird“, sagte Fraktionschef Martin Dulig am Freitag in Dresden.

09.03.2012

Die Linken sehen in Beate Klarsfeld eine Symbolfigur im Kampf gegen Rechts. „Gerade in Sachsen ist es das richtige Signal, dass auf dem Stimmschein zur Bundespräsidentenwahl eine Antifaschistin steht“, sagte der Fraktionschef der Linken im Dresdner Landtag, André Hahn.

09.03.2012

Die Kultusminister wollen kein einheitliches Zentralabitur - jedoch deutlich mehr Vergleichbarkeit bei den Leistungen zwischen den einzelnen Ländern. Damit ist Deutschland nach Meinung von Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie (SPD) einen großen Schritt weitergekommen.

08.03.2012