Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Ministerpräsident Tillich zieht Bilanz - Opposition spricht von Schönfärberei
Region Mitteldeutschland Sachsens Ministerpräsident Tillich zieht Bilanz - Opposition spricht von Schönfärberei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 07.03.2012
Der Ministerpräsident Sachsens, Stanislaw Tillich (CDU), spricht im Rahmen der Regierungserklärung im Sächsischen Landtag. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mit nachhaltigen Innovationen gelte es, weltweit zu punkten. „Das ist der sächsische Weg.“ Tillich legte erwartungsgemäß eine Erfolgsbilanz vor, eine kritische Analyse blieb aus. Dafür wartete er mit vielen Zahlen auf, die Sachsens Spitzenstellung in vielen Bereichen untermauern sollten. Die Opposition übte erwartungsgemäß Kritik.

Der Regierungschef rief die Bevölkerung auf, sich auch künftig gegen politischen Extremismus und seine gewalttätigen Auswüchse friedlich zur Wehr zu setzen. „Überall in Sachsen, ob Zuhause, am Arbeitsplatz, im Verein oder am Stammtisch. Sachsen ist tolerant, friedlich und weltoffen. Fremde sind Freunde und nicht Feinde.“ Die Arbeit der Regierung beschrieb er als „reife Mannschaftsleistung“. Defizite benannte Tillich nur im Zusammenhang mit Bereichen, die nicht in der Verantwortung der sächsischen Regierung lägen, etwa mangelndes Tempo beim Ausbau des Schienennetzes und die Anbindung von Westsachsen an ein leistungsfähiges Fernstreckennetz.

Opposition kritisiert Bilanz als "weltfremd" und spricht von "Schönfärberei"

Die Opposition zeigte sich enttäuscht. André Hahn, Fraktionschef der Linken, warf Tillich „pure Schönfärberei“ vor. „Bei der Lösung der zentralen politischen Probleme in Sachsen hat die Regierung weitgehend versagt, und zwar als Ganzes, aber letztlich auch fast jeder einzelne Minister.“ Er hielt Tillich unter anderem vor, viel zu lange zur Mordserie rechtsextremer Terroristen geschwiegen zu haben. „Das Nazi-Netzwerk hat von Sachsen aus seine Taten geplant und begangen, aber während Thüringen und der Bundestag die Aufklärung vorantreiben, blockiert Sachsens Koalition“, sagte Hahn. Die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Zwickauer Terrorzelle stand am Mittwoch noch auf der Tagesordnung.

Zur Galerie
Dresden. SPD-Fraktionschef Martin Dulig hat der schwarz-gelben Koalition für ihr zweieinhalbjähriges Wirken ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. „Diese sächsische Regierung ist die schlechteste aller Zeiten“, sagte Dulig am Montag in Dresden. Sie habe keine Antworten auf die aktuellen Herausforderungen und verlege sich ausschließlich auf ideenloses Sparen.

Auch SPD-Fraktionschef Martin Dulig ließ kein gutes Haar an der schwarz-gelben Regierung. Ihr fehle „jeder Gestaltungswille, jede Vorstellung, wohin sich dieses Land entwickeln soll, was diese Gesellschaft zusammenhält und welche Chancen ergriffen werden können und sollen“, sagte Dulig. Im Unterschied zu einem seiner Vorgänger, Kurt Biedenkopf (CDU), habe Tillich das Gefühl für die Menschen verloren. Dulig erinnerte daran, dass die Koalition im aktuellen Doppelhaushalt die soziale Infrastruktur durch übermäßige Kürzungen in ihrer Substanz gefährdete.

Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau hielt die Erklärung Tillichs schlicht für „weltfremd“. Im Unterschied zu der seit einer Woche andauernden Bilanz von Schwarz-Gelb sei „ein Rechenschaftsbericht vor dem ZK (Zentralkomitee) der SED eine lebendige politische Debatte“. „Hätten sie eine ehrliche Bilanz vorgelegt, mit den Erfolgen und den Fehlern, hätten Sie vielleicht meinen Respekt bekommen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen begeben sich in diesen Tagen die ersten Kröten und Frösche wieder auf Wanderschaft. Bis in den April hinein wandern die Amphibien zu ihren Laichgewässern - und müssen auf dem Weg dahin oft Straßen überqueren.

07.03.2012

Die Unterwäsche war Lysann Gellers letzte Chance. Wenn sie die nächste Runde bei „Das perfekte Model" erreichen wollte, musste sie bei dem Shooting alles geben.

07.03.2012

Der Geflügelproduzent Wiesenhof in Möckern (Sachsen-Anhalt) darf seinen Betrieb wieder aufnehmen. Nach Vor-Ort-Kontrollen mehrerer Veterinäre sei der Geschäftsführung eine entsprechende Verfügung übermittelt worden, teilte der Landkreis Jerichower Land am Dienstagabend mit.

06.03.2012
Anzeige