Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsens Piraten wollen vom Image der „reinen Internetpartei“ weg - Landesparteitag in Döbeln

Sachsens Piraten wollen vom Image der „reinen Internetpartei“ weg - Landesparteitag in Döbeln

Transparenz, Bildung und der Kampf gegen Rechtsextremismus - die Antragsliste war lang beim programmatischen Landesparteitag der Piraten am Wochenende. In Döbeln hatten sich 64 sächsische Piraten zusammengesetzt.

Voriger Artikel
Zwickauer Terrorzelle: Generalbundesanwalt sieht Beweise für Tatbeteiligung Zschäpes
Nächster Artikel
In Sachsen wird das Saatgut knapp - Frost beschert Bauern hohe Einbußen

In Döbeln trafen sich am Wochenende die sächsischen Piraten zu ihrem Landesparteitag.

Quelle: dpa

Döbeln. Die Marschroute ist klar: „Wir wollen in den kommenden Jahren in alle Kommunalparlamente und 2014 in den sächsischen Landtag einziehen“, sagte Vorstandsmitglied Florian Bokor nach dem Parteitag am Sonntag. Die Voraussetzungen sind nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Landesregierung nicht schlecht: Demnach kämen die Piraten in Sachsen auf 9 Prozent der Wählerstimmen.

Um für breitere Schichten wählbar zu sein, arbeiteten die Piraten in Döbeln an ihrem Grundsatz- und Wahlprogramm. So fordert die junge Partei ein sächsisches Transparenzgesetz. Verwaltungsunterlagen sollen nach Wunsch der Piraten ebenso für die Öffentlichkeit einsehbar sein wie Nebeneinkünfte von Abgeordneten, Richtern und leitenden Beamten, teilte die Partei mit.

Zudem forderten sie von der schwarz-gelben Landesregierung, den Etat für Bildung, Kultur und Soziales wieder auf das Niveau von 2009 anzuheben. „Die Kürzungen der Landesregierung in diesen Bereichen sind nicht sehr produktiv“, so Bokor. Mit mehr Mitteln könnte der Lehrermangel in Sachsen entschärft und auch der Rechtsextremismus besser bekämpft werden, so die Piraten. „Bildung ist immer noch das beste Mittel im Kampf gegen Rechtsextremismus“, sagte Bokor.

Bildung werde auch eines der Hauptthemen im kommenden Landtagswahlkampf sein, glaubt das Vorstandsmitglied. „Wir arbeiten bis zum nächsten Parteitag im Herbst an einem aussagekräftigen Bildungsprogramm.“ Das könne helfen, vom Image der reinen Internetpartei wegzukommen. Bokor sagte, er merke, dass der auf mehr als 600 zahlende Mitglieder angewachsene Landesverband inzwischen ernst genommen wird. „Die Parteien reden mit und nicht mehr nur über uns.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr