Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Polizisten sind doppelt so oft krank wie der Durchschnitt
Region Mitteldeutschland Sachsens Polizisten sind doppelt so oft krank wie der Durchschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 02.12.2009
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei einer Gesamtzahl von rund 14 000 Beamten entspricht dies mehr als 7,5 Prozent. Im Vergleich dazu lag der normale Krankenstand der übrigen erwerbstätigen Bevölkerung bei lediglich 3,9 Prozent.

Linke-Chef Rico Gebhardt erklärte dazu, es unverantwortlich, „wenn darüber hinaus der im Koalitionsvertrag festgesetzte massive Stellenabbau tatsächlich fortgesetzt wird“. Die Hauptursachen für die beschränkte Einsatzfähigkeit seien klar, weil die Polizeiarbeit mit höheren physischen und psychischen Belastungen verbunden sei. Sachsen könne nicht auf ein Fünftel der Polizisten verzichten, ohne signifikant Standards der Inneren Sicherheit herabzusetzen.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hatte in einem früheren Interview mit der "Leipziger Volkszeitung" gesagt: „In Sachsen gibt es eine hohe Anzahl an Polizeibeamten, die untauglich sind für den eigentlichen Polizeidienst. Theoretisch könnte man die sofort abbauen, ohne dass sich an der Sicherheitslage etwas ändert oder es einen Polizisten weniger auf der Straße gäbe.“

Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre verzichtet auf die Bewerbung um die CDU-Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2011. Er habe sich nach Gesprächen mit Freunden, Bekannten und der Familie dagegen entschieden, sagte der 65-Jährige in Magdeburg.

02.12.2009

Dresden.  Weil sie Kinder unverhältnismäßig zum Mittagsschlaf gezwungen haben sollen, sind in Dresden eine Kita-Leiterin und zwei Erzieherinnen entlassen worden.

01.12.2009

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen hat in Sachsen ein geteiltes Echo ausgelöst. Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) bedauerte am Dienstag mögliche Einschränkungen der Öffnungszeiten.

01.12.2009
Anzeige