Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Regierung hält «Blaue Plakette» für nicht zielführend
Region Mitteldeutschland Sachsens Regierung hält «Blaue Plakette» für nicht zielführend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 06.10.2016
Autoabgase Quelle: dpa
Leipzig

Sachsen tritt bei den Plänen für eine neue «Blaue Plakette» zur Luftreinhaltung im städtischen Straßenverkehr weiter auf die Bremse. Aus Sicht des sächsischen Verkehrsministeriums würde eine weitere Verschärfung der Umweltzonen-Regelungen nicht zum Ziel führen, hieß es in Dresden vor der am Donnerstag in Stuttgart beginnenden Verkehrsministerkonferenz. «Es gibt effektivere Maßnahmen um den Schadstoffausstoß zu verringern», sagte eine Sprecherin.

Als Beispiele nannte sie die Förderung und den Ausbau intelligenter Leitsysteme, die einen fließenden Verkehr ermöglichen sollen. Neue Fahrzeugtechnologien und der Einsatz alternativer Antriebe müssten nach und nach die «Schmutzigen» ersetzen. «Insgesamt müssen Maßnahmen getroffen werden, um die Schadstoffbelastung, insbesondere in den Ballungsräumen, zu mindern.»

Mit der «Blauen Plakette» könnte in Zukunft vor allem älteren Dieselfahrzeugen die Einfahrt in Umweltzonen untersagt werden. Diesel gelten als Hauptverursacher der Luftverschmutzung mit Stickoxiden und Feinstaub.

Bei der Konferenz liegt ein Beschlussvorschlag der Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bremen auf dem Tisch, der die mögliche Einführung der Plakette zur Einhaltung der EU-Grenzwerte für Stickstoffoxidemissionen vorsieht.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt die Plakette bislang ab. Widerstand regt sich auch in der Unionsfraktion im Bundestag.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit bunten Schirmen und Kerzen haben rund 300 Dresdner am Donnerstagabend ein stilles Zeichen gegen das Getöse der Fremdenfeinde am Tag der Deutschen Einheit gesetzt. Aufgerufen von zwei Bürgern versammelten sie sich unter dem Motto „Dresden bleibt bunt“ auf dem Neumarkt, an dem am Montagmorgen ähnlich viele „Patrioten“ mit Wut und Hass getobt hatten.

06.10.2016

Gerade erst hatte der sächsische Landesverband des Bundes der Steuerzahler fünf Fälle von Verschwendung im Freistaat aufgelistet. Bei der Vorstellung des Schwarzbuchs am Freitag in Berlin tauchten diese dann aber nicht mehr auf.

06.10.2016

Öffentliche Verschwendung bleibt aus Sicht des Steuerzahlerbundes ein Problem - auch in Sachsen. Dabei muss es sogar nicht immer direkt um Steuergelder gehen.

06.10.2016