Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Steuerfahnder decken Schaden von rund 130 Millionen Euro auf
Region Mitteldeutschland Sachsens Steuerfahnder decken Schaden von rund 130 Millionen Euro auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 07.10.2015
Sachsens Steuerfahnder haben 2014 einen Steuerschaden von rund 130 Millionen Euro aufgedeckt. Quelle: dpa
Dresden/Chemnitz

Sachsens Steuerfahnder haben 2014 einen Steuerschaden von rund 130 Millionen Euro aufgedeckt. Wie in den Vorjahren entfiel mit 100 Millionen Euro der überwiegende Teil auf die Umsatzsteuer, teilte das Landesamt für Steuern und Finanzen in Dresden zum Steuerstrafrechtstages 2015 am Mittwoch mit.

Es habe mehr als 1230 Prüfungen gegeben. Zudem wurden rund 13.000 Anzeigen, Prüfberichte und Steuerstrafverfahren bearbeitet. In etwa 300 Fällen ergingen demnach Urteile und Strafbefehle wegen hinterzogener Steuern und Subventionsbetrugs von rund 35,4 Millionen Euro. Im Zuge dessen wurden Geldstrafen von rund einer Million Euro und Haftstrafen von rund 71,4 Jahren verhängt.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pegida wächst, Bürger blockieren geplante Flüchtlingsunterkünfte. Der Kultursenat warnt - und Linke-Politiker fordern von der Regierung mehr Engagement. Und es gibt auch Zeichen der Menschlichkeit.

06.10.2015

Täglich sterben bundesweit 200 Menschen an den Folgen eines plötzlichen Herzstillstandes. Sachsen und Thüringen führen deshalb den Reanimations-Unterricht ein: Schon Siebtklässler sollen lernen, wie Menschen wiederbelebt werden können – Notfallmediziner loben diese Initiative.

06.10.2015

Zur Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen will Sachsen 150 zusätzliche Mitarbeiter für die Zentrale Ausländerbehörde einstellen. Während die notwendigen 11 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt und die Stellenbeschreibungen längst klar sind, bremst die Landesdirektion Dutzende Interessenten aus – und bittet, von Bewerbungen abzusehen.

06.10.2015