Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Verkehrspolizisten tragen wieder weiße Mütze - mehr Sicherheit und Akzeptanz
Region Mitteldeutschland Sachsens Verkehrspolizisten tragen wieder weiße Mütze - mehr Sicherheit und Akzeptanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 04.09.2014
Sachsens Innenminister Ulbig (CDU) übergab die weiße Mütze als Zeichen der Verkehrspolizisten in Sachsen. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

Mit den neuen Kopfbedeckungen sollen die Beamten besser erkennbar sein.

Neu ist die Idee nicht. Schon die ersten Verkehrspolizisten in Deutschland trugen vor über 100 Jahren weiße Mützen, erinnert Barthel. Auch in Sachsen trugen die für den Verkehr zuständigen Beamten bis zur Uniformumstellung vor fünf Jahren weiß. Jetzt erhalten sie ihre traditionelle Farbe zurück. Die Kopfbedeckung ist mit neuartigen Reflektoren ausgestattet, die die Erkennbarkeit der Polizisten im Straßenverkehr erhöhen und so mehr Sicherheit bieten sollen, teilte das Innenministerium mit.

„Für uns Verkehrspolizisten ist die weiße Mütze Tradition“, sagte Barthel nicht ohne Stolz. Im Mittelpunkt stehe aber die Sicherheit. „Die Signalwirkung der weißen Mütze ist im Straßenverkehr deutlich höher“, berichtet er. Von der Änderung erhoffen sich die Beamten mehr Akzeptanz und Sicherheit bei ihrer Arbeit.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Paukenschlag bei Sachsens Grünen: Antje Hermenau (50) will nicht wieder als Fraktionschefin antreten. Das sagte sie am Mittwochabend auf LVZ-Nachfrage während einer Kreismitgliederversammlung der Dresdner Grünen.

03.09.2014

Die Hacker-Vereinigung Anonymous hat interne Dokumente der sächsischen Alternative für Deutschland (AfD) veröffentlicht. Mit Verweis auf den Inhalt der Papiere bezeichnete die Gruppe aus Österreich die Partei per Nachrichtendienst Twitter als „rassistisch und populistisch“.

03.09.2014

Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest. Es gehe dabei allerdings nicht nur um Drogen wie Amphetamin, Cannabis, Kokain und Ecstasy, sondern auch um Alkohol, erläuterte ein Bundesagentur-Sprecher am Mittwoch.

03.09.2014
Anzeige