Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Sachsens Wirtschaftsminister will grüne Umweltplakette abschaffen

Sachsens Wirtschaftsminister will grüne Umweltplakette abschaffen

Sachsen will bei der bevorstehenden Verkehrsministerkonferenz am 2. und 3. April in Leipzig eine Abschaffung der grünen Schadstoffplakette für Pkw vorschlagen.

Voriger Artikel
Anlagen sind überlastet: Netzbetreiber Mitnetz investiert 260 Millionen Euro
Nächster Artikel
Umwelthilfe rügt Spritverbrauch von Tillichs Dienstwagen

Franziska Ottilinger hat sich vor einem dreiviertel Jahr extra einen neuen Wagen mit grüner Umweltplakette gekauft. Geht es nach dem sächsischen Umweltminister, bräuchte sie den Aufkleber bald nicht mehr. (Archivbild)

Quelle: Regina Katzer

Dresden. Der sächsische Ressortchef Sven Morlok (FDP) verwies am Mittwoch in Dresden darauf, dass täglich mit jeder Neuzulassung Fahrzeuge auf die Straße kämen, die die Abgasnorm ohnehin erfüllten. Es sei deshalb sinnvoller, nach dem „Regelausnahmeprinzip“ jene Fahrzeuge zu kennzeichnen, die nicht schadstoffarm sind - und zwar auf dem vorderen Kennzeichen. Morlok macht auch den Verwaltungsaufwand für die grüne Plakette geltend. Mit jedem Wechsel der Frontscheibe, werde für den Autofahrer wieder eine neuen Plakette notwendig.

Auf ihrem Ministertreffen wollen die Ressortchefs der 16 Bundesländer auch mit Bundesverkehrsministerkonferenz Alexander Dobrindt (CSU) über Themen wie den Investitionsstau bei der Verkehrsinfrastruktur, Elektromobilität und den Güterverkehr diskutieren. Die Konferenz findet unter dem Vorsitz von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) statt, Morlok ist Gastgeber.

Forderungen nach mehr Geld für eine ausreichende Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur hatte es bereits auf der Konferenz im Vorjahr gegeben. Damals hatten die Verkehrsminister den Bedarf auf 40 Milliarden Euro in den nächsten 15 Jahren beziffert - 2,7 Milliarden Euro pro Jahr. „Nachdem die große Koalition im Bund für die laufende Legislaturperiode fünf Milliarden Euro für die Sanierung von Straßen, Schienen- und Wasserwegen bereitstellen will, sehen die meisten Ressortchefs der Länder darin lediglich einen ersten Schritt, den drohenden Verfall der deutschen Verkehrsinfrastruktur zu stoppen“, hieß es in der Einladung zur Konferenz der Minister.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr