Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Landeszentrale wegen Pegida-Pressekonferenz weiter in der Kritik
Region Mitteldeutschland Sächsische Landeszentrale wegen Pegida-Pressekonferenz weiter in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 20.01.2015
Frank Richter zu Beginn der Pegida-Pressekonferenz, deren Gastgeber er war. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden/Berlin

„Als Träger der politischen Bildung folgen wir dem Kontroversitätsprinzip: was in der Gesellschaft kontrovers diskutiert wird, muss auch von uns so abgebildet werden“, sagte Krüger dem „Tagesspiegel“. Die einseitige Raumvergabe für eine Pressekonferenz an eine parteiische Gruppierung, während gleichzeitig den Gegendemonstranten kein Angebot gemacht wurde, überschreite eine rote Linie, erklärte Krüger. „Dialog ja, aber Parteinahme nein.“

Der Chef der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, hatte sein Haus am Montag für die erste  Pegida-Pressekonferenz zur Verfügung gestellt - um einen demokratischen Diskurs zu fördern, wie er erklärte.

„Wir müssen uns schützend vor die Landeszentrale für politische Bildung stellen“, sagte Vizeministerpräsident Martin Dulig (SPD) am Dienstag. Statements und Pressekonferenzen gehörten aber nicht zu den Aufgaben der überparteilichen Einrichtung. Zuvor hatten Linke und Grüne Richter vorgeworfen, den überparteilichen Charakter der Landeszentrale verletzt zu haben.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Demonstrationsverbot wegen Terrorwarnungen darf aus Sicht des früheren Verfassungsgerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier keine „Dauerlösung“ werden. „Ein Versammlungsverbot wegen aktueller Bedrohungslage, wie dies für Montagabend für alle Versammlungen in Dresden erlassen worden war, ist nur ausnahmsweise zulässig“, sagte Papier.

20.01.2015

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) verteidigt im Interview das Dresdner Demonstrationsverbot. Die Polizei hatte Hinweise erhalten, nach der sich Attentäter unter die Pegida-Anhänger mischen sollten.

19.01.2015

Die islamkritische Pegida-Bewegung in Dresden hat nach Einschätzung von Experten ihren Zenit erreicht und wird in absehbarer Zeit wieder verschwinden. „Wir haben den Höhepunkt von Pegida gesehen und er ist vielleicht schon überschritten.

19.01.2015
Anzeige